Japan und das IOC widerstehen dem Druck, die Olympischen Spiele in Tokio zu verschieben… aber wie lange noch?

0

Da die Sportlandschaft durch die Coronavirus-Pandemie, die derzeit die Welt überwältigt, dezimiert wird, ist das einzige Großereignis, das noch abgesagt werden muss, die Olympischen Spiele in Tokio in diesem Sommer, die die Athleten in eine Art Wettkampf-Limbo versetzen.

Die meisten Sportligen auf der ganzen Welt haben ihre Türen für die Gesundheit und Sicherheit von Athleten, Mitarbeitern und Fans gleichermaßen geschlossen.

Die UEFA-Europameisterschaften, die ursprünglich ebenfalls für diesen Sommer geplant waren, wurden auf das Jahr 2021 verschoben, während die Ungewissheit darüber besteht, wann die großen Sportligen in Europa, den USA und darüber hinaus den Betrieb wieder aufnehmen werden.

Das einzige Ereignis, das durch die Pandemie noch ernsthaft eingeschränkt werden muss, ist jedoch wohl das Juwel im Sportkalender für 2020 – die Olympischen Spiele, die am 24. Juli in Tokio beginnen sollen.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) gab im Februar bekannt, dass es sich ein dreimonatiges Zeitfenster für die Entscheidung über die Wirksamkeit der geplanten Durchführung des Turniers gesetzt hat. In der Zeit seit dieser Erklärung ist das neuartige Coronavirus jedoch in zahlreichen Ländern der Welt explodiert, was die verschiedenen Sportverbände dazu veranlasste, Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Virus zu ergreifen.

Bis heute hat Japan eine relativ niedrige Covid-19-Infektionsrate verzeichnet, aber Kritiker sagen, dass diese Zahlen durch die geringe Anzahl der bisher im Land durchgeführten Tests beeinflusst werden.

Am Samstag hatte das Land etwas mehr als 1.000 bestätigte Fälle von Covid-19 in der Bevölkerung und 36 Todesfälle – eine Zahl, die deutlich unter den über 80.000 Fällen in China und den mehr als 8.500 in Südkorea liegt.

Pro Business Insider hat das Land weniger als 17.000 (wiederum per Donnerstag) von einer Bevölkerung von 126 Millionen Menschen getestet und Experten veranlasst, das Land vor einem falschen Sicherheitsgefühl in Bezug auf die Pandemie zu warnen.

Inmitten der Coronavirus-Pandemie weigert sich das IOC, die Olympischen Sommerspiele in Tokio zu verschieben.50.000 Menschen erschienen am Sonntag im japanischen Sendai, um mit der olympischen Flamme Bilder von einem Kessel zu machen. (Japan hat bisher 1.054 Coronavirus-Fälle und 36 Todesfälle dokumentiert.) pic.twitter.com/ishhoBHCFg

– Rick Westhead (@rwesthead) 22. März 2020

Als ob sie diese scheinbare Unbekümmertheit betonen wollten, kamen am Sonntag 50.000 Menschen in die Stadt Sendai, um den Kessel mit der olympischen Flamme in der Art von öffentlichen Versammlungen zu sehen, die in den meisten großen Ländern inzwischen weitgehend eingeschränkt sind.

Und je länger die Unsicherheit über die Veranstaltung anhält, desto größer ist die Gefahr, dass die Athleten, die für die verschiedenen Veranstaltungen trainieren, sich selbst – und die Menschen in ihrer Umgebung – in Gefahr bringen.

USA Track and Field, der Dachverband, der die Aufsicht über die Leichtathletik in den Vereinigten Staaten hat, forderte in Anlehnung an eine ähnliche Forderung der USA Swimming die Verschiebung der Spiele am Samstag.

“Die Alternative, angesichts der aktuellen globalen Situation voranzuschreiten, wäre nicht im besten Interesse unserer Athleten (so schwierig diese Entscheidung auch sein mag)”, sagte Max Siegel, der Vorsitzende des US-Leichtathletikverbands, diese Woche.

Neugestaltung des olympischen Logos mit Corona-Virus-Effekt. pic.twitter.com/mHX7MNhgs9

– Echa | Andrie Rhesa (@romojava) 15. März 2020

Auch Serbien und Kroatien haben ihren Widerstand angekündigt, während der deutsche Ex-Fechtmeister Max Hartung bereits einen Boykott der Olympischen Spiele angekündigt hat, falls diese in diesem Jahr stattfinden sollten.

“Ich kann im Moment nicht trainieren, aber was noch wichtiger ist, ich habe mir überlegt, wie ich als Sportler dazu beitragen kann, diese Krise zu beenden, und ich kann das tun, indem ich Kraft zeige, das Richtige zu tun, anstatt zu trainieren”, sagte Hartung. “Diese Termine sind meiner Meinung nach also nicht möglich.”

Viele Athleten haben auch gesagt, dass zahlreiche Qualifikationsveranstaltungen abgesagt wurden, während verschiedene Trainingseinrichtungen stillgelegt wurden.

Irgendwie verrückt, dass die Olympischen Spiele noch nicht verschoben wurden. Was stimmt mit dem Internationalen Olympischen Komitee nicht?

– Grant Wahl (@GrantWahl) 21. März 2020

Je länger diese Sackgasse andauert, desto schwieriger wird es, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Die Sicherheit sowohl der Athleten als auch der Fans, von denen viele aus den infizierten Regionen nach Tokio reisen würden, ist von größter Bedeutung, insbesondere da die Mehrheit der Weltbevölkerung heute in einer Gesellschaft lebt, die aktiv die soziale Isolation fördert.

IOC-Präsident Thomas Bach sagt, dass eine Entscheidung zur Verschiebung der Olympischen Spiele nicht auf die leichte Schulter genommen werden darf und zahlreiche Probleme aufwirft, die in anderen Sportarten nicht vorhanden sind.

“Die Olympischen Spiele können nicht wie ein Fussballspiel am kommenden Samstag verschoben werden”, sagte er nach Angaben des SWR. “Es ist ein komplexes Unterfangen und man kann nur dann verantwortungsvoll handeln, wenn man eine klare Entscheidungsgrundlage hat.

“Eine Absage der Spiele wäre die ungerechteste Lösung. Eine Absage würde den olympischen Traum von 11.000 Athleten der 206 olympischen Komitees zerstören.”

Berichte von Reuters vom Sonntag deuteten jedoch darauf hin, dass die IOC-Chefs ernsthaft ihre Optionen in Bezug auf die Ankündigung einer Verschiebung erwägen, bei der man davon ausgeht, dass sie di

Share.

Leave A Reply