Dana von Suffrin: “Wir sind den ganzen Tag müde” – Top Meldungen

0

Was tun zuhause, den ganzen Tag? Das müssten Schriftsteller*innen am besten wissen, zu ihrer Arbeit gehört Abschottung und Alleinsein. Aber durch den Coronavirus wird alles anders. Mit Dana von Suffrin startet unsere Reihe von Corona-Tagebüchern.

Das Coronavirus hat uns alle fest im Griff: Supermarktkassierer*innen, Pfleger*innen und Ärtz*innen können sich vor Arbeit kaum retten, Frisöre, Kellner*innen und Köch*innen sind zur Untätigkeit verbannt. Selbst die, die schon immer meist zuhause arbeiteten, müssen sich jetzt ganz neu sortieren, Schriftsteller*innen und Autor*innen aller Couleur. Eine Reihe von ihnen erzählen an dieser Stelle, wie ihre Tage unter Quarantäne und Ausgangsbeschränkung lang werden. Den Anfang macht die 1985 geborene Münchner Autorin Dana von Suffrin, die mit ihrem ersten Roman “Otto” – einer deutsch-jüdischen Familiengeschichte – im vergangenen Herbst als Newcomerin gefeiert wurde. Dana von Suffrin bezeichnet sich selbst als Quereinsteigerin. Wenn sie nicht gerade schreibt, sagt sie, geht sie gern auch mal in ein Einkaufszentrum. Für unsere Reihe von Corona-Tagebüchern hat Dana von Suffrin uns diesen Text geschickt, den sie in häuslicher Quarantäne selbst aufgenommen hat.

Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

Wir leben jetzt schon fast eine Woche in Quarantäne. Wir wurden letzten Dienstag auf Corona getestet. Mein Freund, der wirklich kein Stück reisefreudig ist, hat im Dezember im Suff eine Reise nach New York gebucht, und als er zurückkam, war New York nicht mehr Sehnsuchtsort, sondern: Risikogebiet. Vor dem Edeka haben sie ein kleines Zelt aufgebaut, aus dem eine ganz in Plastikfolie gehüllte Doktorin kam, die uns Stäbchen in den Rachen steckte, um dann in unseren Nebenhöhlen damit herumzurühren. Egal, wie das Ergebnis wird: Wir müssen 14 Tage in Quarantäne bleiben.

Als wir nach Hause zurückkehren, steht unsere Vermieterin im Garten, sie hat lange weiße Haare und meist irgendein Werkzeug in der Hand. Hinter ihr bellt ihr Hütehund, den wir jetzt nicht mehr streicheln dürfen. Morgen fahre ich zu Edeka, ruft sie uns fröhlich über die paar Meter, die wir von ihr entfernt stehen zu, schicken Sie mir eine Einkaufsliste! Hat die Katze noch genug?

Wir sind, obwohl wir fast nichts mehr machen, den ganzen Tag müde. Wir wissen nicht mehr, welcher Wochentag es ist, oder wie viel Uhr. Gestern hat es geschneit, jetzt wissen wir auch nicht mehr, welche Jahreszeit wir haben. Ich lese wahllos Bücher aus dem Regal und wundere mich, wie jedes davon zu mir spricht. Iwan Iljitsch fällt in eine dreitägige Agonie, als ihm bewusst wird, dass er sein Leben nicht so gelebt hat, wie er es gerne getan hätte. Boris Sawinkov wird zu Festungshaft verurteilt, weil er in der weißen Armee gedient hat, und obwohl er ausgehen darf und Besuch empfängt, stürzt er sich nach ein paar Monaten vor Langeweile aus dem Fenster. Arthur Koestler wartet in einer Einzelzelle auf seine Hinrichtung, mustert die karge Möblierung, dreht den Wasserhahn auf, macht Pläne für die nächste Zeit, er will „ein bisschen Turnen, Lesen, Schreiben, eine fremde Sprache erlernen“ , dann schaut er auf die Uhr, und stellt fest, dass genau drei Minuten vergangen sind. Natalie Ginzburg ist im Exil in den Abruzzen in einem Dorf, in dem die Frauen schon mit Dreißig die Zähne verlieren, von der harten Arbeit, der Ernährung, dem Stillen.

Wir telefonieren viel. Unser Freund Manuel hat geweint, als er den italienischen Militärkonvoi mit den vielen hölzernen Särgen sah und würde am liebsten die Regierung einsperren und danach alle, die an der Isar grillen. Der Mutter von Christoffer will es seit zwei Tagen nicht gelingen, die Spülmaschine auszuräumen. Meine Schwester hat sich vorgenommen, nach der Quarantäne wie Shakira auszusehen, deswegen macht sie den ganzen Tag Video-Workouts. Jeder von uns macht eine andere Prognose, und jede ändert sich stündlich, und keine ist richtig.

Dana von Suffrin: “Otto” ist bei Kiepenheuer & Witsch erschienen.

Aktuelle Debatten, neue Filme und Ausstellungen, aufregende Musik und Vorführungen… In unserem kulturWelt-Podcast sprechen wir täglich über das, was die Welt der Kultur bewegt. Hier abonnieren!

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht’s zur Anmeldung!

Dana von Suffrin: “Wir sind den ganzen Tag müde”

Share.

Leave A Reply