HINTERGRUND – So denken die Börsen über die demokratischen Kandidaten in den USA

0

* Analysten erwarten bei Sieg Sanders oder Warren Kursturbulenzen

* Börsianer bevorzugen Biden, Bloomberg und Buttigieg

* Experten rechnen mit Wiederwahl Trumps

– von Christina Amann

Frankfurt, 28. Feb – Für die US-Demokraten rückt der Tag der Wahrheit näher: Am “Super Tuesday” finden im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Partei Vorwahlen in 14 Bundesstaaten statt. Wer hier am besten abschneidet, hat gute Chancen, im November in die Präsidentenwahl als Herausforderer von Amtsinhaber Donald Trump zu ziehen. Nicht zuletzt an den Börsen dürfte der kommende Dienstag daher genau beobachtet werden. Es folgen Einschätzungen von Börsenexperten zu aussichtsreichen Bewerbern.

DIE LINKEN – BERNIE SANDERS UND ELIZABETH WARREN:

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Sanders, der 78-jährige Senator aus Vermont, liegt bisher im Rennen vorne. Er bezeichnet sich selbst als demokratischer Sozialist und tritt unter anderem für ein allgemeines staatliches Gesundheitssystem und eine Abschaffung der privaten Krankenversicherer ein. Auch die 70-jährige Senatorin Warren zählt zum linken Flügel der Demokraten, liegt in landesweiten Umfragen aber deutlich hinter Sanders. Auch sie gilt als scharfe Kritikerin der Wall Street.

Analysten gehen davon aus, dass bei einem Wahlsieg eines der beiden Bewerber Aktienkurse unter Druck geraten könnten. “Mit Sanders könnte der Sonderweg der Vereinigten Staaten (im Vergleich zur Mehrheit der westlichen Demokratien) im Bereich der Sozialpolitik beendet werden”, befindet Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank. Das könnte die USA weniger attraktiv für internationale Investoren machen. Schon nach Sanders’ Sieg in Nevada gaben die Aktien von Krankenversicherern nach. Christian Jasperneite, Chefstratege bei MM Warburg, verweist darauf, dass der Senator eine Affinität zu sehr linken Ideen habe, die mit marktwirtschaftlichen Grundkonzepten nicht in Einklang stünden. “Das wäre für Amerika eine Zäsur. Wenn Sanders gewinnt, könnte das an den Börsen ein paar Wochen lang auf die Stimmung drücken.”

Warren habe klar gemacht, dass sie große Technologiekonzerne an die Kandare nehmen und die Finanzbranche stärker regulieren wolle, sagt Amit Kumar, Co-Portfoliomanager bei der Fondsgesellschaft Threadneedle. “Der Markt geht davon aus, dass beide Branchen unter einer Präsidentin Warren benachteiligt wären.”

DIE MODERATEN – MICHAEL BLOOMBERG, JOE BIDEN UND PETE BUTTIGIEG:

Bloomberg, der 78-jährige frühere Bürgermeister von New York, und der 77-jährige Ex-Vizepräsident Biden gelten als moderate Kandidaten, die auf Wechselwähler schielen und für einen Mittelweg stehen. Der 38-jährige Buttigieg präsentiert sich als Kandidat der jüngeren Bevölkerung. “Erfahrene Kandidaten wie Bloomberg oder Biden dürften keine allzu großen Turbulenzen an den Finanzmärkten auslösen”, sagte Robert Greil, Chefstratege der Privatbank Merck Finck. “Sie sind auf demokratischer Seite die Favoriten der Märkte.”

Alle drei Kandidaten fordern eine Rücknahme der Steuersenkung von US-Präsident Donald Trump, wollen die Steuern aber nicht so stark erhöhen wie Sanders oder Warren. Auch treten sie nicht für eine Abschaffung der privaten Krankenversicherungen ein.

DONALD TRUMP – DER FAVORIT DER MÄRKTE:

“Rein für die Finanzmärkte das Beste wäre Trump”, sagt Merck Finck-Stratege Greil. Der Republikaner löse zwar mit seinen Tweets immer wieder Schwankungen an den Märkten aus, unterstütze aber auch die Wirtschaft. “Bei ihm wissen die Märkte am besten, wie es weiterläuft.” Andererseits sei die Frage, wie groß der Spielraum der Links-Kandidaten tatsächlich wäre. Der Senat dürfte in der Hand der Republikaner bleiben, sagt Greil. “Es wird extrem schwer sein, etwa die Steuerreform zurückzudrehen.” Derzeit gingen alle davon aus, dass Trump für eine zweite Amtszeit gewählt werde – und deswegen sei es egal, wen die Demokraten nominierten, sagt Jasperneite. Dabei sei es in der Vergangenheit nicht von Nachteil gewesen, wenn ein Demokrat Präsident war.

Trump selbst sagt steigende Kurse voraus, wenn er für eine zweite Amtszeit gewählt wird. “Wenn ich nicht gewinne, werdet ihr einen Crash sehen, wie es ihn noch nie gab”.

redigiert von Christian Rüttger.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung
unter den Telefonnummern +49 69 7565 1236 oder +49 30 2888
5168.

Share.

Leave A Reply