“Home Before Dark”: Eine Mystery-Serie mit wahrem Kern – Top News

0

Alles an diesem Setting schreit Hollywood, aber Hilde Lisko hat ein reales Vorbild.

Die echte Hilde heißt mit Nachnamen Lysiak und ist inzwischen 13 Jahre alt.

Als sie neun war, hat sie mit einer Nachrichtenmeldung über einen Mord in ihrem Ort einen echten Scoop gelandet.

Schneller als alle anderen Medien und journalistisch sauber, hatte Lysiak in Windeseile alle Fakten zusammengetragen und veröffentlicht.

Gelernt hat sie das journalistische Handwerk von ihrem Vater, einem Reporter.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Genau wie die Serien-Hilde in “Home Before Dark”.

Beide haben eine ältere Schwester namens Izzy, beide mussten von der Großstadt auf das Land ziehen und beide legen sich besonders gern und wortgewandt mit Autoritäten an.

Alles andere dichtet die Serie der wahren Geschichte hinzu.

Hilde Lisko wird von der unfassbar talentierten Kinderschauspielerin Brooklynn Prince gespielt, die sich mit ihren neun Jahren ganz natürlich und intuitiv in ihre Rollen hineinfühlt.

Sie ist der Hauptgrund einzuschalten.

Aufgefallen ist Prince schon als Siebenjährige in der wunderbaren Millieustudie “The Florida Project” (2018).

Diese Serie bietet ihr nun ein globales Schaufenster für ihr Können.

Kinder in Serien sind ein zweischneidiges Schwert: Sie können ultra-nervig sein, wenn sie nicht nachdenken, prinzipiell das falsche tun und so ihre Familien und Freunde in Gefahr bringen.

In seltenen Fällen können wir uns aber auch mit Serienkindern identifizieren.

Sie erleben Abenteuer, die wir als Kinder selbst gern erlebt hätten, sind einfallsreich und loyal und nutzen aus, dass Erwachsene sie grundsätzlich unterschätzen.

So wie die Kids aus “Stranger Things” – und auch die kleine Hilde Lisko in “Home Before Dark”.

Hilde ist wie eine abenteuerlustige Lisa Simpson, die sich in ihrer Außenseiterrolle ganz wohl fühlt.

Sie weiß, dass ihre Familie immer für sie da ist und ihr den Rücken frei hält.

Selbst dann, wenn sie es sich mit dem Sheriff, dem Bürgermeister und der Schulleitung gleichzeitig verscherzt.

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen.

Hier geht’s zur Anmeldung!

Hilde Lisko ist nicht auf den Mund gefallen, mutig und sucht als Reporterin nach der Wahrheit – dabei ist sie nicht mal zehn Jahre alt.

“Home Before Dark” ist von einer realen Geschichte inspiriert und eine herzliche, aber düstere Familienserie.

Erie Harbor ist genau das: ein “eerie”, also “unheimlicher”, aber ebenso hübscher und verschlafener Küstenort an der Westküste der USA.

Ginge es nach Hilde Lisko wäre sie in New York geblieben.

Da, wo ihr Vater Matt als Reporter Kriminalfälle recherchiert hat, die kleine Hilde immer im Schlepptau.

Stattdessen jetzt also beschauliche Vorgärten, neugierige Nachbarn und frische Seeluft.

Dass hier irgendwas faul ist, merkt Hilde schon bei ihrer Ankunft.

Sie hat eine außergewöhnliche Beobachtungsgabe – und ein enormes Selbstbewusstsein.

Hilde ist zwar erst neun, aber eine gestandene Reporterin und als sie zufällig von einem mysteriösen Mordfall erfährt, ist sie nicht mehr zu bremsen.

In ihrer eigenen Nachbarschaftszeitung berichtet sie von ihrem Verdacht – und bringt prompt das ganze Dorf gegen sich auf.

Die neuesten Serien und die Geschichten dahinter werden Ihnen im PULS-Serienpodcast “Skip Intro” vorgestellt.

Zum Abo geht’s hier entlang.

“Home Before Dark” ist beim Streamingdienst Apple TV+ abrufbar.

Keine reine Hollywood-Fantasie

Eindrucksvoll gespielt von Brooklynn Prince

In der Serie stößt Hilde über den anfänglichen Mord auf einen anderen Fall, der den ganzen Ort seit Jahrzehnten lähmt.

Und ihr Vater Matt ist auch darin verwickelt.

Als Matt ungefähr so alt war wie Hilde, wurde sein bester Freund Richie Fife vor seinen Augen entführt.

Das Verschwinden des Jungen hat Erie Harbor und auch Matt verändert.

Hilde merkt, wie sehr ihr Vater mit der Vergangenheit kämpft.

Sie will herausfinden, wie der Mord und die Entführung zusammenhängen, egal wie.

“Home Before Dark” erzählt keine besonders originelle Mysterygeschichte und nicht alle Ideen gehen auf.

Zum Beispiel kann Hilde wie Sherlock Holmes den Tatort scannen, was wie ein albernes Gimmick aus dem Kinderfernsehen wirkt.

Trotzdem hat “Home Before Dark” das Zeug zur Lieblingsserie, weil sie zwei Dinge zusammenbringt, die nicht zusammengehören: eine ziemlich abgründige Crime-Story und das Heile-Welt-Feeling eines Disney-Familien-Films.

Dass das geht, hätte ich vorher auch nicht gedacht.

Hilde Lisko ist nicht auf den Mund gefallen, mutig und sucht als Reporterin nach der Wahrheit – dabei ist sie nicht mal zehn Jahre alt.

“Home Before Dark” ist von einer realen Geschichte inspiriert und eine herzliche, aber düstere Familienserie.

“Home Before Dark”: Eine Mystery-Serie mit wahrem Kern

Share.

Leave A Reply