Killer’s Security: Datenschutz – Top News

0

Das ist was ganz was Spezielles, weil: hier gibt’s gleich zwei zuständige Ämter, das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht in Ansbach – das kümmert sich um die private Wirtschaft – und die Münchner Behörde vom Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz, Thomas Petri.

Der ist für den öffentlichen Sektor zuständig und hat diese Woche seinen Tätigkeitsbericht für 2019 vorgelegt.

Darin bemängelt er, dass viele Gemeinden persönliche Daten ihrer Bürger nur unzureichend gesichert bei IT-Dienstleistern speichern, also in der Cloud.

Deshalb sollen jetzt Mindeststandards definiert werden.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

In den Online-Nachrichten berichtet Achim Killer über Datenschutz.

Der bayerische Landesbeauftragte kritisiert den leichtsinnigen Umgang mit der Cloud.

Und seine Kollegen bemängeln die unzureichende Verschlüsselung bei Video-Konferenzen.

Donald Trump ist angefressen wegen Twitter.

Die Fakten-Checker vom Kurznachrichtendienst haben den Wahrheitsgehalt eines Tweets vom US-Präsidenten angezweifelt.

Bei Briefwahlen werde massiv betrogen, hat der getwittert.

Die Faktenchecker haben mit Hinweis auf Recherchen von CNN und Washington Post widersprochen.

Das hat der Präsident nicht so gerne.

Jetzt will er soziale Netzwerke regulieren und schließen.

„Close them down“, so drückt er sich aus – natürlich in einem Tweet.

Und die Datenschutzbeauftragten im Rest der Republik sind mehr oder weniger damit beschäftigt, vor Video-Konferenzen zu warnen.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte etwa warnt vor Zoom, weil Zoom nicht durchgängig verschlüsselt.

„End-to-end“ wird das ja gern genannt.

Stimmt! Das macht Zoom nicht, aber die allermeisten anderen Dienste auch nicht.

Die verschlüsseln vom Teilnehmer zum Server des Anbieters.

Dort packen sie den Video-Stream auf und verschlüsseln ihn neu für die Strecke zum nächsten Teilnehmer.

Ist immer ein unangenehmes Gefühl, wenn einem ein US-Unternehmen in die Daten schauen kann, weil: Dann kann’s die NSA auch, wobei die’s sicherlich nur dann tut, wenn man wichtig genug ist.

Die Berliner Datenschutzbeauftragte will eine Übersicht über die Sicherheit von Videokonferenzen erstellen.

Und zwischenzeitlich warnt sie schon mal vor Microsoft, Skype und Zoom.

Datenschutz in Bayern

Mangelhafte Verschlüsselung

Apple’s Mail-Bug

In den Online-Nachrichten berichtet Achim Killer über Datenschutz.

Der bayerische Landesbeauftragte kritisiert den leichtsinnigen Umgang mit der Cloud.

Und seine Kollegen bemängeln die unzureichende Verschlüsselung bei Video-Konferenzen.

Weitere Ausgaben von Killer’s Security finden Sie hier.

Cybercrime wird ja immer niveauloser.

Das meiste digitale Ungeziefer wird mittlerweile wieder ganz gewöhnlich per Mail verschickt.

Da sollte dann wenigstens das Mail-Programm keine größeren Löcher haben.

iPhone-User sollten schleunigst auf iOS 13.

5 gehen, Apple’s neuste Betriebssystem-Version.

Das sagt das BSI, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Im Standard-Mail-Programm von iPhone und iPad nämlich klafft eine gefährliche Sicherheitslücke.

Die neue Betriebssystemversion dichtet diese Lücke ab.

Killer’s Security: Datenschutz

Share.

Leave A Reply