Markt-Risikoprämien in Argentinien höher als seit 2005

0

Buenos Aires, 09. Mrz – Der weltweite Ausverkauf an den Börsen treibt die Zinsen für Argentinien in die Höhe. Die Risikoaufschläge waren am Montag so hoch wie seit 2005 nicht mehr, als Argentinien nach der Staatspleite zum Jahrtausendbeginn mit seinen Gläubigern über eine Umschuldung verhandelt hatte. Der auf Argentinien entfallende Anteil am entsprechenden JPMorgan-Schwellenländer-Index weitete sich um 377 Basispunkte auf 2804 Basispunkte im Vergleich zu den als sicher geltenden US-Staatsanleihen.

Argentinien kämpft gegen eine Rezession und eine Inflationsrate von 50 Prozent. Das südamerikanische Land ist hoch verschuldet. Die Regierung bezeichnete zuletzt Anleihen im Volumen von 100 Milliarden Dollar als nicht tragbar, darunter auch die 44 Milliarden Dollar, die das Land dem Internationalen Währungsfonds schuldet. Sie hat angekündigt, hart mit den Gläubigern zu verhandeln. (Reporter: Hugh Bronstein und Walter Bianchi, geschrieben von Christina Amann, redigiert von Alexander Ratz Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern +49 69 7565 1236 oder +49 30 2888 5168.)

Share.

Leave A Reply