Nach Umbau: Arktischer Saatgut-Tresor vor Tauwetter geschützt – Top News

0

Zur Gewinnung der Samen werden seltene Weizen-, Hopfen-, Reis-, Maniok-, Bananen-, Kartoffeln-, Bohnen-, Linsen- und Kokosnussarten von Pflanzenzüchtern eigens für das Projekt kultiviert.

Eine Probe bleibt in der Genbank des Heimatlandes, die zweite wird in einer Genbank gelagert, die internationalen Vorschriften genügt, und die dritte kommt nach Spitzbergen.

Am stärksten vertreten sind Weizensorten gefolgt von Reis.

Amaranth aus Ecuador, Wildbohnen aus Costa Rica und Kichererbsen aus Nigeria gehören ebenso dazu wie Tomatensorten aus Deutschland.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Die Aufgabe des Tresors: die Vielfalt an Saatgut zu bewahren, so Hannes Dempewolf.

Er arbeitet als Biologe für den Global Crop Diversity Trust, den Welttreuhandfond für Kulturpflanzenvielfalt, der die Saatgutbank betreibt:

Sollte eine regionale Genbank für Saatgut durch Krieg, eine Katastrophe oder den Klimawandel vernichtet werden, steht der Saatgut-Tresor bereit.

Ein Krisenfall, der bereits vier Jahre nach der Eröffnung erstmals eintrat, als im syrischen Aleppo das Internationale Zentrum für landwirtschaftliche Forschung in Trockengebieten (Icarda), das Saatgut von 40 Staaten des Nahen Ostens sammelte, schwer beschädigt wurde.

Fast alle Proben, auch hitzeresistente Getreidesorten, konnten damals rechtzeitig nach Spitzbergen gebracht werden.

Wissenschaftler der nach Beirut verlegten Icarda nutzten wenige Jahre später Saatkörner aus Spitzbergen für die Neuaussaat.

Unerwartet trat 2017 dann ein Krisenfall auf Spitzbergen ein.

Hohe Temperaturen im Herbst und Winter brachten den Permafrost zum Schmelzen und sorgten dafür, das Wasser in den Eingangsbereich des Saatgut-Tresors gelangte, dabei aber nicht die Lagerräume gefährdete.

Keine der Saatgutproben sei durch das Wasser in Mitleidenschaft gezogen worden, sagt Stefan Schmitz, Direktor des Global Crop Diversity Trust:

Gleichwohl gibt es grundsätzliche Einwände gegen den Saatgut-Tresor auf Spitzbergen: Wäre es nicht sinnvoller, finanzielle und politische Ressourcen dafür einzusetzen, lebende Nutzpflanzen zu sichern, indem bestimmte Ökosystem zu Schutzgebieten erklärt werden? Muss man nicht dafür sorgen, dass Nutzpflanzen gar nicht erst aussterben, bevor man ihre Samen im Permafrost Spitzbergens einlagert?

Die mit Abstand größten Geldgeber des Global Crop Diversity Trust sind Norwegen und Deutschland.

Zu den Unterstützern gehören neben weiteren Einzelstaaten wie beispielsweise Ägypten, Australien, Brasilien, Kolumbien und die USA aber auch Stiftungen und Unternehmen, die in den Fonds eingezahlt haben – darunter Firmen wie DuPont Pioneer und Syngenta.

Kritiker sagen: Genau diese Saatgutriesen seien ja für die schwindende Vielfalt bei Nutzpflanzen verantwortlich.

Im “Globalen Saatgut-Tresor” lagern in der Arktis seit über einem Jahrzehnt Sämereien von Kulturpflanzen wie Reis oder Weizen.

Nach einem Wassereinbruch 2017 wurde umgebaut.

Nun wird wieder Saatgut eingelagert, trotz mancher kritischen Stimme.

Er ist eine Arche Noah für Pflanzen: Der Saatgut-Bunker “Svalbard Global Seed Vault” auf der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen.

Als der Sämerei-Tresor vor 12 Jahren eingerichtet wurde, sorgte dies weltweit für Aufsehen.

Denn hier, gut 1.

300 Kilometer vom Nordpol entfernt, lagern tief unter der Erde des eisigen Platåberget knapp 1,2 Millionen Samenproben von Mais, Reis, Weizen und anderen Nutzpflanzen.

Saatgut aus 249 Ländern der Welt ist heute in dem früheren Braun- und Steinkohle-Stollen deponiert – in Plastikboxen verpackt, geschützt vor Erdbeben, saurem Regen und radioaktiver Strahlung.

Der “Weltweite Saatgut Tresor Spitzbergen” in Longyearbyen bewahrt damit eine Art Gedächtnis des vielfältigen, globalen Pflanzenbestands, ein Backup für die etwa 1.

700 Saatgutbanken weltweit.

Für 20 Millionen Euro wurden Eingangsbereich sowie der Verbindungstunnel zu den Lagerräumen inklusive Kühlsystem erneuert.

Seit Ende Februar 2020 lagern internationale und regionale Samenbanken sowie 35 nicht-staatliche Organisationen wie die Cherokee Nation wieder Saatgut ein.

Regelmäßig zweimal im Jahr sollen nun wieder Samenproben auf Spitzbergen gesichert werden.

Pflanzenzucht für die Genbank

Pflanzenvielfalt für zukünftige Generationen bewahren

Weltweites Saatgut-Gedächtnis

Sicherungskopie für den Krisenfall

Gefahr für das Saatgut

Saatgut-Tresor wieder eröffnet

Mehr Engagement für lebende Pflanzen gefordert

Kritik an Saatgut-Unternehmen

Im “Globalen Saatgut-Tresor” lagern in der Arktis seit über einem Jahrzehnt Sämereien von Kulturpflanzen wie Reis oder Weizen.

Nach einem Wassereinbruch 2017 wurde umgebaut.

Nun wird wieder Saatgut eingelagert, trotz mancher kritischen Stimme.

Nach Umbau: Arktischer Saatgut-Tresor vor Tauwetter geschützt

Share.

Leave A Reply