Stärkeres Wirtschaftswachstum in Italien sorgt für geringes Defizit im Jahr 2019

0

Rom – In Italien hat ein unerwartet starkes Wirtschaftswachstum im vergangenen Jahr zur niedrigsten Defizitquote seit 2007 geführt.

Die Neuverschuldung im Verhältnis zum Wirtschaftskraft lag 2019 bei 1,6 Prozent, wie das nationale Statistikamt Istat am Montag mitteilte. Die Regierung hatte 2,2 Prozent erwartet, die von der EU erlaubte Obergrenze beträgt 3,0 Prozent. Grund war, dass Italiens Bruttoinlandsprodukt 2019 mit 0,3 Prozent deutlicher stieg als von der Regierung zuletzt mit 0,1 Prozent angenommen.

Wegen des Coronavirus dürfte Italiens Defizit 2020 aber deutlich über den bisher von der Regierung angepeilten 2,2 Prozent liegen. Denn die Koalition in Rom will bis zu 3,6 Milliarden Euro in die Hand nehmen, um die Folgen des Coronavirus für die heimische Wirtschaft abzufedern. Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri hatte am Wochenende erklärt, es gehe um Steuergutschriften für Firmen, deren Umsatz um 25 Prozent eingebrochen sei. Auch Steuersenkungen und zusätzliche Mittel für das Gesundheitssystem seien geplant. Der Minister zeigte sich zuversichtlich, dass die EU ein höheres Defizit akzeptieren werde. Die Minister der Eurogruppe würden Mitte der Woche bei einer Telefonkonferenz darüber beraten.

In Italien gibt es rund 1700 bestätigte Corona-Fälle, der Großteil davon im Norden des Landes. In Deutschland liegt die Zahl der Infizierten derzeit bei etwa 150.

Share.

Leave A Reply