Am Welthepatitistag kämpfen die USA gegen einen Ausbruch.

0

Die Vereinigten Staaten markierten den Welthepatitistag am Sonntag, den 28. Juli, inmitten eines anhaltenden Ausbruchs des Hepatitis-A-Virus.

Der nationale Ausbruch begann im August 2017, mit den ersten gemeldeten Fällen in Kentucky. Seitdem hat es Staaten im ganzen Land erreicht, mehr als 22.000 Menschen infiziert und zu 13.000 Krankenhausaufenthalten geführt, so die Centers for Disease Control and Prevention.

Kentucky wurde am stärksten getroffen, mit 4.777 Menschen, die bis Juli 2019 infiziert waren. Ohio meldete die zweithöchste Zahl mit 3.200 infizierten Personen seit Anfang 2018.

Zu den Symptomen der Hepatitis A gehören Fieber, Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und der Augen), Müdigkeit, Übelkeit und Durchfall.

Im Gegensatz zu anderen Formen der Hepatitis verursacht Hepatitis A in der Regel keine chronischen Lebererkrankungen.

Das Virus kann auf verschiedene Weise verbreitet werden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wird sie meist mit mangelnder Hygiene oder dem Zugang zu sauberem Trinkwasser in Verbindung gebracht.

Frühere Ausbrüche in den USA wurden mit Menschen in Verbindung gebracht, die kontaminierte Lebensmittel konsumieren und von Mensch zu Mensch Kontakt haben.

Vor Beginn des aktuellen Ausbruchs war die jährliche Zahl der in den USA gemeldeten Hepatitis-A-Fälle seit Ende der 90er Jahre rückläufig.

Seit 1999 empfiehlt die CDC, dass Kinder im ersten Lebensjahr gegen Hepatitis A geimpft werden.

Zwischen 2000 und 2005 haben die USA die Zahl der gemeldeten Fälle halbiert, von 10.000 auf 5.000.

<![endif]–>

Die Infektionsraten sanken weiter, nachdem die Food and Drug Administration den 2005 FDA Food Code veröffentlichte und 2013 mit 1.390 Fällen einen historischen Tiefstand erreichte.

Der Kodex enthält Richtlinien für Food-Service-Unternehmen über die Bedeutung der Händewäsche zur Verhinderung der Übertragung der “Big 5” lebensmittelbedingten Krankheitserreger: Salmonellen, Shigellen, E.coli, Noroviren und Hepatitis A.

Heute haben alle 50 Staaten Gesetze, die vorschreiben, dass Gastronomiebetriebe Schilder zeigen, die die Mitarbeiter daran erinnern, ihre Hände zu waschen.

Die aktuelle Hepatitis-A-Epidemie unterscheidet sich von früheren Ausbrüchen. In vielen Staaten sind Menschen mit Obdachlosigkeit und intravenösen Drogenkonsumenten am meisten gefährdet.

Einige Staaten, wie Louisiana, wo 406 Menschen infiziert wurden, haben kostenlose Impfstationen eingerichtet, um den Ausbruch unter den gefährdeten Bevölkerungsgruppen abzuwenden.

Bisher sind Kalifornien und Utah die einzigen Staaten, die den Ausbruch in ihrer Gerichtsbarkeit erklärt haben.

In einem Bericht über das Ende des Ausbruchs führte Kalifornien seinen Sieg über das Virus auf die “monumentalen Anstrengungen” der lokalen und bundesstaatlichen Gesundheitsministerien zurück.

In einem Tweet, um den Welthepatitistag zu markieren, erinnerte Medicare.gov ältere Amerikaner daran, sich nach Hepatitis C zu untersuchen, einer anderen Form der Krankheit, die Leberkrebs verursachen kann.

Wenn Sie zwischen 1945 und 1965 geboren wurden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über das Screening auf Hepatitis C, eine der häufigsten Ursachen für Leberkrebs. Für den #WorldHepatitisDay lesen Sie unseren Blog, um mehr über #Hepatitis und die Screenings zu erfahren, die #Medicare abdeckt: https://t.co/IuFfp7FfNU pic.twitter.com/Qk7hS7kC6f

– Medicare.gov (@MedicareGov) 28. Juli 2019

Share.

Leave A Reply