Bewegungseinschränkungen können gezielter erfolgen, um eine Lockerung der Pauschalsperren zu ermöglichen, so der Forscher.

0

Ein QUT-Forscher, der sich auf die Verfolgung von Ausbrüchen von Infektionskrankheiten auf der Grundlage der Bewegungsmuster von Menschen spezialisiert hat, sagt, dass pauschale COVID-19-Sperren mit der zunehmenden Verfügbarkeit von persönlichen Standortdaten auf bestimmte Hotspots oder Nachbarschaften ausgerichtet werden könnten.

Die Beschränkungen für das Coronavirus bleiben in Australien mindestens bis Mitte Mai bestehen, da die Bundes- und Landesbehörden weitere Tests und Methoden zur Rückverfolgung möglicher Ausbrüche einführen.Professor Raja Jurdak vom QUT-Zentrum für Datenwissenschaften ist auf dynamische Netzwerkmodellierung und -grafiken im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten spezialisiert.

Professor Jurdak sagte, da die Pandemie weiterhin die Bewegungsfreiheit der Menschen einschränke, seien Daten über die Übertragungsquellen und den Ort oder die Transportroute “Hot Spots” für die Präventionsmethoden von größter Bedeutung.”Wir müssen ein transparentes Gespräch darüber führen, was die Öffentlichkeit über die Privatsphäre zu sagen hat und ob einige individuelle Freiheiten an diesem kritischen Punkt gelockert werden können, um Vorteile für die öffentliche Gesundheit zu sichern”, sagte Professor Jurdak.

“Wenn wir all diese Daten darüber hätten, wohin sich die Menschen bewegen und mit wem sie in Kontakt stehen, dann könnten wir die Ausbreitung der Krankheit viel schneller heranzoomen und kontrollieren, und das würde dann die Öffentlichkeit besser informieren und politische Entscheidungen beeinflussen.”Die Überlegungen zum Datenschutz sind hier ebenso wichtig, wo der Einzelne die Kontrolle darüber behalten muss, welche Daten er austauscht.

“Es gibt Technologien, die eingesetzt werden können, um diesen Bedarf auszugleichen und die Rückverfolgung von Verträgen zu automatisieren, während die Privatsphäre der Bürger gewahrt bleibt, wie zum Beispiel ein Vorschlag, bei dem nur verschlüsselte Kontaktdaten an einen zentralen Server übertragen würden.Die australische Regierung plant die Einführung einer neuen Smartphone-Anwendung zum Aufspüren von Coronaviren, um Menschen zu benachrichtigen, die mit einer Person in Kontakt gekommen sind, die….

Share.

Leave A Reply