Chronische Schmerzen: Neuer Wirkstoff soll vollständige Schmerzlinderung erreichen – Gesundheit

0

Zwischen sieben und zehn Prozent der Weltbevölkerung leiden unter chronischen Schmerzen, die von geschädigten Nerven herrühren.

Chronische Schmerzen können beispielsweise nach einer Operation, bei Menschen mit Diabetes, nach einem Blutgerinnsel und nach einer Amputation in Form von Phantomschmerzen auftreten.

Bei der aktuellen Untersuchung der University of Copenhagen wurde eine neue Methode zur Behandlung chronischer Schmerzen erprobt, welche zu einer vollständigen Schmerzlinderung führen könnte.

Die neue Art der Behandlung wurde erfolgreich an Mäusen getestet.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der englischsprachigen Fachzeitschrift „EMBO Molecular Medicine“ publiziert.

Die Behandlung von chronischen Schmerzen könnte in Zukunft mit der Hilfe neu entwickelter Wirkstoffe zu einer vollständigen Schmerzlinderung führen.

Dies könnte Millionen Menschen mit chronischen Schmerzen dabei helfen, endlich wieder ein normales, schmerzfreies Leben zu führen.

Behandlung beeinflusst ausschließlich Nervenveränderungen

Durchbruch bei der Behandelung von chronischen Schmerzen erzielt

Die Forschenden der University of Copenhagen haben jetzt einen neuen Weg gefunden, um chronische Schmerzen zu behandeln.

Seit bereits mehr als einem Jahrzehnt arbeitet die Forschungsgruppe daran, ein Medikament zu entwickeln und zu testen, dass eine vollständige Schmerzlinderung bewirken soll.

Die neue Methode zur Behandlung von chronischen Schmerzen beeinflusst nicht die allgemeine neuronale Signalübertragung, sondern nur die Nervenveränderungen, welche durch Krankheit verursacht werden.

Bei der entwickelten Verbindung handelt es sich um ein sogenanntes Peptid mit der Bezeichnung Tat-P4-(C5)2.

Dieses Peptid ist zielgerichtet und wirkt nur auf die Nervenveränderungen, die ein Problem darstellen und den Schmerz verursachen.

„Wir haben den gesamten Prozess vom Verständnis der Biologie über die Erfindung und das Design des Wirkstoffs bis hin zur Beschreibung der Wirkungsweise bei Tieren, der Beeinflussung ihres Verhaltens und der Schmerzlinderung verfolgt“, berichtet Studienautor Professor Kenneth Lindegaard Madsen von der University of Copenhagen in einer Pressemitteilung.

Wie weit verbreitet sind chronische Schmerzen?

Die Forschenden bezeichnen den Wirkstoff als sehr effizient und konnten nach eigenen Angaben keine Nebenwirkungen feststellen.

Das Peptid führte in dem verwendeten Mausmodell zu einer vollständigen Schmerzlinderung, ohne die lethargische Wirkung, welche für bestehende schmerzstillende Medikamente eigentlich charakteristisch ist.

In einer früheren Untersuchung konnten die Forschenden zudem bereits im Tiermodell nachweisen, dass der Einsatz des Peptids auch die Abhängigkeit von Schmerzmitteln reduzieren kann.

Der nächster Schritt bestehe nun darin, die Behandlung an Menschen zu testen, berichtet das Forschungsteam.

Da das Ziel die Entwicklung eines Medikaments ist, planen die Forschenden bereits ein Biotech-Unternehmen zu gründen, um dieses Ziel schnell zu erreichen.

(as)

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden.

Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Tekk.tv Gesundheit 

Share.

Leave A Reply