Corona: Bezirkstagspräsident Heinrich warnt vor Fake-News – Top Meldungen

0

Der niederbayerische Bezirkstagspräsident Olaf Heinrich (CSU) ist entsetzt über Fake-News, die derzeit zum Thema Corona-Krise und Ausgangsbeschränkungen im Umlauf sind – vor allem per WhatsApp und Twitter. Er spricht sich gegen diese Hetze aus.

Der niederbayerische Bezirkstagspräsident Olaf Heinrich (CSU) ist entsetzt über Fake-News, die derzeit zum Thema Corona-Krise und Ausgangsbeschränkungen im Umlauf sind. Ihn hätten in den vergangenen Tagen per WhatsApp verstärkt solche Nachrichten erreicht. Zum BR sagte Heinrich: “Ich bin erschüttert, dass das gezielte Verbreiten von Falschnachrichten dermaßen um sich greift.”

Corona-Krise: Das sind die Folgen für Niederbayern

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Der Bezirkstagspräsident fühle sich sehr stark an Wahlkampfmethoden in den USA erinnert. Die anonym und großflächig verschickten WhatsApp-Nachrichten beinhalteten krudeste Verschwörungstheorien. Ein Beispiel: Die Ausgangsbeschränkungen seien nur verhängt worden, damit der Bevölkerung verborgen bleibe, dass zehntausende Flüchtlinge in Deutschland ankommen – unter anderem in Zügen am Münchner Bahnhof. Außerdem würden tausende US-Soldaten an die deutsche Ostgrenze verlegt. Mehrere solche und ähnliche Nachrichten haben auch Olaf Heinrich erreicht.

Über Social-Media-Kanäle teilte der Bezirkstagspräsident mit: “Ich finde es unvorstellbar, dass in der aktuellen Krise offensichtlich einige Menschen ein Interesse daran haben, die Bevölkerung zu verunsichern. Offensichtlich wird viel dafür getan, dass Zwietracht entsteht und gegen Flüchtlinge gehetzt wird.” Heinrich bittet dringend darum, dass solche Nachrichten nicht weiter verbreitet werden.

!

Erinnert an amerikanische Wahlkampfmethoden

Solche Nachrichten nicht weiterverbreiten

Corona: Bezirkstagspräsident Heinrich warnt vor Fake-News

Share.

Leave A Reply