Coronavirus-Pandemie: Wie Hongkong und Shenzhen SARS-CoV-2 ohne Lockdown eingedämmt haben – Gesundheit

0

Hongkong hatte Ende März 2020 laut der Universität Hongkong nur 715 COVID-19-Fälle und 4 Todesfälle, die mit SARS-CoV-2 in Verbindung stehen.

Bedenkt man, dass hier 7,5 Millionen Menschen auf engem Raum zusammenleben und eine geografische Nähe zum Ausbruchsort Wuhan besteht, ist dieses Ergebnis schon beeindruckend.

Wie ist dies gelungen?

Hongkong und Shenzhen haben trotz ihrer Nähe zum Ursprungsort der Coronavirus-Pandemie erstaunlich wenig COVID-19-Erkrankte und Todesfälle, obwohl die dortigen Gesundheitsbehörden keinen kompletten Lockdown angeordnet haben.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Zwei Forschungsteam untersuchten nun, wie dies gelang.

Ihre Ergebnisse für Hongkong wurden in dem Fachjournal „Lancet Public Health“ und die für Shenzhen im Fachjournal „Lancet Infectious Diseases“ vorgestellt.

Hierzulande diskutieren Wissenschaftler, Wirtschaft und Politik über richtigen Maßnahmen, um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

In den Städten Hongkong und der benachbarten Provinz Shenzhen konnte die Epidemie sehr erfolgreich eingedämmt werden, ohne dass sehr weit reichende Maßnahmen notwendig waren.

Forschende untersuchten und bewerteten nun die Maßnahmen, mit denen es den Provinzen gelang, SARS-CoV-2 so erfolgreich ohne eine komplette Abriegelung in den Griff zu bekommen.

Die Ergebnisse wurden ohne kompletten Shutdown erzielt

Kulturelle Faktoren bei Maßnahmen und deren Befolgung

Wie das Forschungsteam der Universität Hongkong zeigt, beruht die erfolgreiche Eingrenzung auf einem frühen konsequenten Handeln und auf der guten Kooperation der Bevölkerung.

Zu den Maßnahmen zählte, dass alle Personen, die aus Ländern eingereist sind, in denen COVID-19-Fälle bekannt waren, in eine 14-tägige Quarantäne gehen mussten.

Zudem wurden alle an COVID-19 erkrankten Personen in Krankenhäusern isoliert.

Hongkong manövriert sich sicher durch die Krise

Darüber hinaus führten die Behörden eine intensive Rückverfolgung aller Kontakte der infizierten Personen durch.

Positiv getestete Personen mussten sofort ihre Wohnungen verlassen und die Infektion in einer Quarantäneeinrichtung auskurieren – unabhängig vom Schweregrad.

Die Gesundheitsbehörden riefen die Bevölkerung dazu auf, Abstandsregelungen einzuhalten und Gesichtsmasken in der Öffentlichkeit zu tragen.

Diese Maßnahmen wurden konsequent befolgt.

Außerdem wurden die Schulen ab Ende Januar geschlossen und Angestellte nach Möglichkeit ins Home Office geschickt.

Das restliche öffentliche Leben lief jedoch unter verschärften Hygienemaßnahmen verhältnismäßig normal weiter.

Auf diese Weise konnte Hongkong die Reproduktionszahl (R) des Coronavirus von Beginn an klein halten.

Im Laufe des März konnte R von 1,5 auf unter 1 gedrückt werden, ohne das eine exponentielle Ausbreitung erfolgte.

Die Schulschließungen führten laut der Universität Hongkong dazu, dass die Übertragungen bei Kindern um 33 Prozent gesenkt werden konnte.

R viel in dieser Gruppe von 1,1 auf 0,73.

Die Forschenden führen den großen Erfolg der Eindämmung auch auf die hohe Bereitschaft der Bevölkerung zurück, die Empfehlungen umzusetzen und die Maßnahmen mitzutragen.

Laut Umfragen, die im Rahmen der Studie durchgeführt wurden, mieden 85 Prozent der Befragten überfüllte Orte und 99 Prozent trugen in der Öffentlichkeit Gesichtsmasken.

Der Erfolg dieses Vorgehens spiegelte sich auch in der angrenzenden Provinz Shenzhen wider, in der ähnliche Maßnahmen getroffen wurden.

In der Provinz leben rund 13 Millionen Menschen.

Forschende der Universität der Provinzhaupt Guangdong zeigten, dass hier die Reproduktionszahl sogar auf 0,4 gesenkt werden konnte.

Die Maßnahmen wirkten sich auch im hohen Maße auf die Ausbreitung der Influenza aus.

Die Erkrankungszahlen sanken im Rahmen der Maßnahmen um 44 Prozent, wodurch die Grippesaison vorzeitig beendet wurde.

Die Reproduktionszahl für Influenza sankt demnach von 1,28 auf 0,72.

Tekk.tv Gesundheit 

Share.

Leave A Reply