Der Rauch von Waldbränden verschlimmert das Coronavirus-Risiko und bringt die Feuerwehrleute in zusätzliche Gefahr.

0

Wenn der Sommer näher rückt, befinden sich zwei Naturgewalten auf Kollisionskurs, und die Feuerwehrleute in der Wildnis werden mittendrin gefangen sein.

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der Rauch, den Feuerwehrleute an der Front von Waldbränden einatmen, sie einem größeren Risiko durch das neue Coronavirus aussetzt, mit potenziell tödlichen Auswirkungen.Gleichzeitig erschweren die Bedingungen bei der Brandbekämpfung Vorsichtsmaßnahmen wie soziale Distanzierung und Händewaschen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sich das Virus, sobald es in ein Feuerwehrlager gelangt, schnell ausbreiten kann.

Als Umwelttoxikologe habe ich in den letzten zehn Jahren unser Verständnis darüber erweitert, wie sich die Belastung durch Holzrauch auf die menschliche Gesundheit auswirkt.

Ein Großteil meiner aktuellen Forschung konzentriert sich auf den langfristigen Schutz der Gesundheit von Feuerwehrleuten in der Wildnis und den Gemeinden, denen sie dienen.Camp crud’ und die Gefahren der LuftverschmutzungDie Menschen haben schon lange begriffen, dass die Luft, die sie atmen, ihre Gesundheit beeinflussen kann.

Dies geht auf Hippokrates zurück, der in seiner Abhandlung über Luft, Wasser und Orte mehr als 2.000 Jahre zurückging.

Heute besteht unter Forschern zunehmend Konsens darüber, dass die Luftverschmutzung, insbesondere die sehr feinen Partikel namens PM2,5, das Risiko von Atemwegserkrankungen beeinflusst.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Diese Partikel machen nur einen winzigen Bruchteil der Breite eines Haares aus und können tief in die Lunge eindringen.Italienische Wissenschaftler berichteten im Jahr 2014, dass Luftschadstoffe die Viruslast in der Lunge erhöhen und die Fähigkeit spezialisierter Zellen, der so genannten Makrophagen, zur Ausrottung viraler Eindringlinge verringern können.Forscher in Montana brachten diesen Effekt später mit Holzrauch in Verbindung.

Sie fanden heraus, dass Tiere, die 24 Stunden vor der Exposition gegenüber einem Erreger Holzrauch ausgesetzt waren, am Ende mehr Erreger in ihren Lungen hatten.

Die Forscher zeigten, dass die Holzrauchexposition die Fähigkeit der Makrophagen zur Bekämpfung von Atemwegsinfektionen verringerte.

Nun, neue Beweise….

Share.

Leave A Reply