Die Neurowissenschaft der Einsamkeit – und wie uns die Technologie dabei hilft.

0

Eine große Zahl von Menschen rund um den Globus ist durch die Coronavirus-Pandemie in die Einsamkeit gezwungen worden.

Die soziale Distanzierung steht jedoch in krassem Widerspruch zu unserem Streben nach sozialer Verbundenheit, dem Eckpfeiler der menschlichen Evolution.Plötzlich mit einem Mangel an sozialen Interaktionen konfrontiert, erleben viele von uns jetzt mehr Einsamkeit.

Uns fehlt die beruhigende Umarmung oder das Schulterklopfen eines anderen Menschen – Dinge, die wir normalerweise in Zeiten der Not erwarten würden.

Um dem entgegenzuwirken, versuchen wir, die Lücke mit sozialen Online-Aktivitäten zu füllen, wie z.B.

synchronisierte Netflix-Ansichten, Spiele und Video-Chat-Tanzpartys.

Aber helfen diese? Das einsame GehirnWenn wir wertvolle Zeit mit einem anderen Menschen verbringen, erleben wir eine innere Freude.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Hirnscanning-Studien zeigen, dass subkortikale Hirnregionen, wie z.B.

das ventrale Striatum, das eine wichtige Rolle bei der Motivation spielt, aktiviert werden, wenn sie monetäre und soziale Belohnungen erhalten.Wenn wir uns einsam und zurückgewiesen fühlen, werden stattdessen Hirnregionen aktiviert, die mit Bedrängnis und Wiederkäuen in Verbindung gebracht werden.

Dies mag darauf zurückzuführen sein, dass die Evolution uns dazu treibt, soziale Verbindungen herzustellen und aufrechtzuerhalten, um das Überleben zu sichern.

Einsame Menschen haben auch einen eher negativen Fokus und hinterfragen ängstlich die Absichten der Menschen.

Manchmal kann dies so stark werden, dass wir uns dadurch noch einsamer fühlen – ein Teufelskreis entsteht.Doch nicht jeder genießt soziale Verbundenheit in gleichem Maße.

Menschen mit einem extrovertierteren Persönlichkeitstyp suchen mehr soziale Aktivitäten, haben Zugang zu größeren sozialen Netzwerken und berichten über weniger wahrgenommene Einsamkeit.

Menschen, die in Bezug auf Neurotizismus eine hohe Punktzahl erreichen, neigen dazu, eher über eine wahrgenommene soziale Isolation zu berichten.

Einsamkeit ist seit einiger Zeit als eine bedeutende Bedrohung für die physische und psychische Gesundheit erkannt worden und hat sich als Vorhersage der Sterblichkeit erwiesen.

Also, wie kann….

Share.

Leave A Reply