Einbringen der Magnetresonanz in die Fertilitätsbehandlung.

0

Das EPFL-Spin-off Annaida entwickelt ein Magnetresonanzsystem, das die Chemie im Innern der kleinsten lebenden Organismen aufspüren kann.

Die Technologie wird zunächst im Bereich der Fruchtbarkeitsbehandlung eingesetzt, wo sie zur Beurteilung der Lebensfähigkeit von Embryonen vor der Einnistung verwendet werden soll.

Das Unternehmen hat soeben eine Million Schweizer Franken aufgebracht, um die Sicherheit und Wirksamkeit seiner Technologie zu validieren.Wenn es um den Erfolg einer Fruchtbarkeitsbehandlung geht, kann die Auswahl lebensfähiger Embryonen den entscheidenden Unterschied ausmachen.

Wissenschaftler können bereits die Morphologie und den genetischen Aufbau dieses winzigen Organismus beurteilen, aber es gibt derzeit keine Möglichkeit, seine innere Chemie zu bestimmen.

Der Erhalt dieser Daten würde es jedoch erleichtern, die Wahrscheinlichkeit einer gesunden Entwicklung genauer vorherzusagen.

Das EPFL-Spin-off Annaida hat EmbryoSpin entwickelt, einen neuen Sensor, der es Spitälern und Klinikern erlaubt, die Lebensfähigkeit eines Embryos vorherzusagen, und der in nur einer Stunde Ergebnisse liefert.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Das Unternehmen hat kürzlich seine erste Fundraising-Runde abgeschlossen und sich eine Million Schweizer Franken gesichert, um neue Mitarbeiter einzustellen und die Sicherheit und Wirksamkeit seiner Technologie zu testen, bevor es mit klinischen Versuchen beginnt.Ein intelligenter Chip für die FruchtbarkeitHerkömmliche magnetische Kernresonanzsysteme (NMR) sind nicht in der Lage, für Organismen, die so klein wie ein Sandkorn sind, gültige Ergebnisse zu liefern.

Es gibt zwar einige Spezialgeräte, aber sie sind nicht weit verbreitet, weil sie zu kompliziert in der Anwendung, zu teuer und noch nicht empfindlich genug sind.

Mehrere Forschungsgruppen auf der ganzen Welt befassen sich derzeit mit diesen Fragen.

Die Lösung dieser Probleme würde den Wissenschaftlern noch nie dagewesene Einblicke in die innere Chemie mikroskopischer Gebilde wie Embryonen und Organoide – miniaturisierte Organe, die zunehmend in der pharmazeutischen Forschung eingesetzt werden – ermöglichen.

Die neue….

Share.

Leave A Reply