Ernährung: Vorteile durch Diäten gehen oft wieder verloren – Gesundheit

0

Seit dem Jahr 1975 hat sich die Anzahl der Menschen mit Fettleibigkeit weltweit fast verdreifacht, was zu einer Fülle von Ernährungsempfehlungen zur Gewichtskontrolle und zur Verringerung des kardiovaskulären Risikos geführt hat.

Bei der aktuellen Untersuchung der Monash University in Australien wurde festgestellt, dass nach einer sechsmonatigen Umstellung der Ernährung erzielte Gewichtsabnahme und kardiovaskuläre Vorteile nach einer Zeit von zwölf Monaten weitgehend wieder aufgehoben sind.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der englischsprachigen Fachzeitschrift „BMJ“ publiziert.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Angemessene Beweise deuten darauf hin, dass die meisten Diäten und Formen der Ernährung über einen Zeitraum von sechs Monaten zu einem eher bescheidenen Gewichtsverlust und Verbesserungen der kardiovaskulären Risikofaktoren führen.

Nach zwölf Monaten ging die Gewichtsreduktion wieder zurück und die Verbesserungen der kardiovaskulären Risikofaktoren verschwanden weitgehend.

Relative Wirksamkeit von Ernährungsmustern und Diäten?

Langfristige Auswirkungen einer Ernährungsumstellung

Bisher gab es jedoch keine umfassende Analyse, welche die relativen Auswirkungen verschiedener Formen der Ernährung und Diäten auf die Gewichtsabnahme und die Verbesserung der kardiovaskulären Risikofaktoren wie Blutdruck und Cholesterinspiegel vergleicht.

Ein internationales Team von Forschenden machte es sich jetzt zur Aufgabe, die relative Wirksamkeit von Ernährungsmustern und beliebten Diäten bei übergewichtigen oder fettleibigen Erwachsenen zu bestimmen.

Die aktuelle Untersuchung basiert auf den Ergebnissen von 121 randomisierten Studien mit insgesamt 21.

942 teilnehmenden Personen, die ein durchschnittliches Alter von 49 Jahren hatten.

Die Teilnehmenden hielten sich entweder an beliebte Ernährungsformen oder sie waren Teil der Kontrollgruppe.

Die Studien berichteten von der erzielten Gewichtsabnahme sowie über Veränderungen der kardiovaskulären Risikofaktoren.

Fettleibigkeit nimmt weltweit immer weiter zu

Die Forschenden unterschieden die Ernährungsformen und Diäten nach ihren Makronährstoffmustern und ordneten sie 14 populären, namentlich genannten Ernährungsprogrammen zu, darunter auch beliebte Konzepte wie Atkins, DASH und Mediterrane Ernährung.

Im Vergleich zu einer gewöhnlichen Ernährung führten kohlenhydrat- und fettarme Formen der Ernährung zu einer ähnlich bescheidenen Gewichtsreduktion (zwischen vier und fünf Kilogramm) und zu einer Senkung des Blutdrucks nach sechs Monaten.

Moderate Makronährstoffdiäten führten zu einer etwas geringeren Gewichtsabnahme und Blutdrucksenkung.

Unterschiede zwischen den einzelnen Ernährungsformen sind im Allgemeinen trivial bis gering, was bedeutet, dass die Menschen für einen kurzfristigen kardiovaskulären Nutzen die von ihnen bevorzugte Ernährung aus vielen der verfügbaren Ernährungsformen wählen können, ohne sich über das Ausmaß des Nutzens Gedanken machen zu müssen, erläutert die Forschungsgruppe.

Insgesamt nahm der Gewichtsverlust nach zwölf Monaten bei allen Ernährungsmustern ab, während erzielte Vorteile für die kardiovaskulären Risikofaktoren im Wesentlichen bei allen Ernährungsformen wieder verschwanden, mit einer Ausnahme: Der mediterranen Ernährung.

Unter den populären Ernährungsformen erzielten Atkins, DASH und die Sears-Diät nach sechs Monaten im Vergleich zu einer üblichen Ernährung die größte Auswirkung auf die Gewichtsabnahme (zwischen 3,5 und 5,5 Kilogramm) und den Blutdruck.

Allerdings verbesserte keine dieser Formen der Ernährung den Spiegel des gesunden HDL-Cholesterins oder des reaktiven C-Proteins signifikant.

ADS


(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

ADS

Tekk.tv Gesundheit 

Share.

Leave A Reply