Frau stirbt nach Achterbahnfahrt in Freizeitpark in Indiana

0

Frau stirbt nach Achterbahnfahrt in Freizeitpark in Indiana

Eine Frau aus Ohio ist nach einer Achterbahnfahrt in einem Freizeitpark in Santa Claus, Indiana, gestorben.

Indianas Dubois County Coroner Katie Schuck identifizierte die Frau als Dawn R. Jankovic, 47, aus Brunswick, einer Stadt, die etwa 27 Meilen von Cleveland im Norden Ohios liegt.

Jankovic wurde als nicht ansprechbar vorgefunden, als sie am Freitagabend zur Station der Achterbahn The Voyage zurückkehrte, so ein Facebook-Post der Holiday World & Splashin’ Safari.

Die Rettungssanitäter des Parks waren drei Minuten nach Jankovics Rückkehr zur Station vor Ort und leisteten sofort Erste Hilfe.

Sie wurde ins Memorial Hospital in Jasper gebracht, wo sie Berichten zufolge später in der Nacht verstarb.

Schuck sagte, dass eine Autopsie abgeschlossen wurde, aber die Ergebnisse waren bis zur Benachrichtigung von Jankovics Familienmitgliedern, Indianas Evansville Courier & Press berichtet.

In dem Facebook-Post erklärte der Park: “Eine vollständige Inspektion der Achterbahn wurde durchgeführt und es wurde festgestellt, dass die Fahrt so funktioniert hat, wie es beabsichtigt war.”

Die Voyage-Fahrt blieb für den Rest der Freitagnacht “aus Respekt für die Familie” geschlossen.

“Die Verantwortlichen von Holiday World & Splashin’ Safari bitten um Ihre Gedanken und Gebete für den Gast und seine Familie, sowie für die Teammitglieder, die vor Ort waren”, so das Unternehmen.

Tekk.tv hat den Freizeitpark und das Büro des Gerichtsmediziners von Dubois County um einen Kommentar gebeten.

Andere kürzliche Vorfälle in Fahrgeschäften

Ende April mussten die Fahrgäste der höchsten Achterbahn Großbritanniens 213 Fuß in die Tiefe klettern, um sicher auf den Boden zu gelangen, nachdem die Bahn zusammengebrochen war.

Die Mitarbeiter des Freizeitparks Blackpool Pleasure Beach mussten die “Big One”-Achterbahn erklimmen, um den Fahrgästen aus der Bahn zu helfen.

Ende Mai kamen bei einem Seilbahnunfall in Stresa, Italien, 14 Menschen ums Leben. Das Unglück ereignete sich auf dem Berggipfel von Mottarone mit Blick auf den Lago Maggiore und andere Seen in der Nähe der Schweiz, als das Führungsseil der Bahn riss und der Wagen den Berg hinunterrutschte, bevor er auf den Boden stürzte.

Die italienische Polizei verhaftete drei Männer im Zusammenhang mit dem Vorfall. Den drei Verdächtigen wird vorgeworfen, die Bremse absichtlich deaktiviert zu haben, um Verzögerungen nach einer Störung zu vermeiden. Die Staatsanwaltschaft in Italien leitete eine Untersuchung wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ein.

Im April verunglückte ein Touristenzug in Südkorea mit 37 Menschen an Bord. Dies ist eine kurze Zusammenfassung.

Share.

Leave A Reply