Medikament ist vielversprechend bei der Umkehrung von durch Lupus verursachten Nierenschäden.

0

Ein Medikament, das zur Krebstherapie eingesetzt wird, hat sich als vielversprechend bei der Umkehrung von Nierenschäden erwiesen, die durch systemischen Lupus erythematodes (SLE oder Lupus) verursacht werden.

Dies geht aus einer von Yale geleiteten Studie hervor, die am 8.

April in der Zeitschrift Science Translational Medicine veröffentlicht wurde.”Nierenschäden betreffen etwa die Hälfte der Patienten mit Lupus und führen manchmal zu Nierenversagen mit der Notwendigkeit einer Dialyse oder Transplantation”, sagte Joe Craft, der Paul B.

Beeson-Professor für Medizin (Rheumatologie) und Professor für Immunbiologie.

Es ist äußerst wichtig, herauszufinden, was diesen Schaden verursacht”.Lupus ist eine Autoimmunkrankheit, bei der Immunzellen das Gewebe im Körper des Wirts angreifen, wobei die Nieren bei einer als Lupusnephritis bezeichneten Erkrankung besonders anfällig sind.

Bei der Lupusnephritis infiltrieren die patienteneigenen T-Zellen das Nierengewebe und lösen eine Abnahme des Sauerstoffs aus, was zu Gewebeschäden und möglicherweise zu einer Nierenerkrankung im Endstadium führt.Der Autor und Hauptautor Ping-Min Chen, ein ehemaliger Doktorand in Yale und jetzt Postdoktorand an der Harvard Medical School, untersuchte die Auswirkungen dieser invasiven T-Zellen bei Lupusnephritis.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Sie fanden heraus, dass die T-Zellen, die am Lupus beteiligt sind, einen Faktor exprimieren, der als Hypoxie-induzierbarer Faktor-1 (HIF-1) bezeichnet wird und der durch den Sauerstoffgehalt in der Niere reguliert wird.

Wenn HIF-1 aktiviert wird, weist es die T-Zellen an, Gewebe anzugreifen, wodurch der Sauerstoffgehalt im Gewebe weiter gesenkt und weitere Nierenschäden verursacht werden.Die Forscher stellten die Theorie auf, dass die Blockierung von HIF-1 dazu beitragen könnte, die Sauerstoffverarmung und Schädigung des Nierengewebes zu verhindern.

Sie verwendeten ein Medikament zur Hemmung von HIF-1 – das in klinischen Studien zur Behandlung von Krebs beim Menschen eingesetzt wurde -, um Mäuse mit Lupus-Modellen zu behandeln.

Sie fanden heraus, dass das Medikament die Infiltration von T-Zellen in das Nierengewebe verlangsamte und den Schaden rückgängig machte.

Sie fanden auch heraus, dass derselbe HIF-1 regulierte….

Share.

Leave A Reply