Wissenschaftler identifizieren einen potenziellen Behandlungskandidaten für die frühe diabetische Typ-2-Retinopathie.

0

Die diabetische Retinopathie ist eine der wichtigsten vaskulären Komplikationen des Typ-2-Diabetes und die häufigste Ursache der Sehverschlechterung bei Erwachsenen.

Eine neue Studie im American Journal of Pathology berichtet über die Wirksamkeit eines möglichen Behandlungskandidaten, der entzündungshemmende und neuroprotektive Wirkungen auf die Netzhaut und den Sehnervenkopf bei früher diabetischer Typ-2-Retinopathie in einem diabetischen Mausmodell zeigte.Die diabetische Retinopathie wird durch eine Schädigung der Blutgefäße des lichtempfindlichen Gewebes am Augenhintergrund verursacht.

Die Ursache wird in der Regel auf einen hohen Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie) zurückgeführt, aber mehrere Studien haben gezeigt, dass die Entzündung auch ein wichtiger Faktor für das Fortschreiten der Erkrankung ist.”Entzündungen verursachen sowohl Neurodegeneration als auch mikrovaskuläre Anomalien in der Netzhaut”, erklärte der leitende Prüfarzt Jin A.

Choi, Ph.D., Abteilung für Augenheilkunde und Visuelle Wissenschaften, St.

Vincent’s Hospital, College of Medicine, The Catholic University of Korea, Seoul, Republik Korea.

Diabetische retinale Neurodegeneration kann vor dem Auftreten klinischer diabetischer mikrovaskulärer Netzhautanomalien auftreten.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Daher könnten Therapeutika für Neurodegeneration eine neuartige Interventionsstrategie in der Zeitspanne zwischen der Diagnose von Typ-2-Diabetes und dem Ausbruch einer klinisch manifesten diabetischen Retinopathie bieten”.Die Forscher analysierten und verglichen die entzündungshemmenden und neuroprotektiven Wirkungen des Glucagon-ähnlichen Peptid-1-Rezeptor-Agonisten (GLP-1RA) Lxisenatid in der Netzhaut und im Sehnervenkopf mit denen von Insulin in einem Mausmodell des Typ-2-Diabetes.

Sie teilten diabetische Mäuse in drei Gruppen ein: GLP-1RA (LIX); Insulin (INS) mit kontrollierter Hyperglykämie basierend auf der Glukosekonzentration von LIX; und eine Kontrollgruppe (D-CON)…..

Share.

Leave A Reply