2. Bundesliga: Nürnberg unterliegt dem FC St. Pauli – Top News

0

Nürnberg: Mathenia – Sorg, Margreitter, Mavropanos, Handwerker – Geis (56.

Dornebusch), Nürnberger – Dovedan (64.

Schleusener), Behrens (78.

Erras), Robin Hack (78.

Heise) – Zrelak (64.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Frey).

– Trainer: Keller

Ganz anders der FCN, der besonders kurz vor der Pause noch einmal Tempo aufnahm und immer wieder guten Kombinationsfußball zeigte.

Allerdings war das Team von Jens Keller im Abschluss nicht konsequent genug.

Deshalb stand es zur Halbzeit noch 0:0.

St.

Pauli: Himmelmann – Ohlsson, Östigard, Buballa – Miyaichi, Benatelli (86.

Tashchy), Penney (68.

Gyökeres) – Sobota (86.

Flum), Knoll – Diamantakos (38.

Becker), Veerman (86.

Lawrence).

– Trainer: Luhukay

Beim 1.

FC Nürnberg läuft es auch nach der coronabedingten Spielpause nicht wirklich rund.

Nach einem Platzverweis konnten die Franken in Unterzahl die knappe Niederlage gegen den FC St.

Pauli nicht verhindern.

Die Nürnberger starteten mutig in die Partie und machten sofort gehörig Druck.

Allerdings konnte sich St.

Pauli immer besser befreien und das Spielgeschehen im Anschluss größtenteils ausgeglichen gestalten.

Auf dem Weg nach vorne fehlte es den Norddeutschen jedoch fast durchweg an Kreativität und Abstimmung.

Rote Karte: – Mathenia nach einer Notbremse nach Videobeweis (55.

) Gelbe Karte: Benatelli (2) – Erweiterte Statistik (Quelle: deltatre): Torschüsse: 13:14 Ecken: 7:4 Ballbesitz: 50:50 Prozent Zweikämpfe: 86:91

Die Frage war nun: Wie würde der Club den Platzverweis verkraften? Bis zur 84.

Minute ganz gut, doch dann klingelte es im Kasten von Dornebusch.

Sobota legte für den in der 68.

Minute eingewechselten Viktor Gyökeres auf.

Der Schwede machte einen schönen Haken in die Mitte und schlenzte die Kugel dann in das lange Eck – der Siegtreffer.

Den Nürnbergern wollte der Ausgleich trotz großer Anstrengung nicht mehr gelingen.

Tor: 1:0 Gyökeres (84.

) Zuschauer: keine Beste Spieler: Östigard, Buballa – Mavropanos, Handwerker

Rote Karte für Mathenia

FC St.

Pauli – 1.

FC Nürnberg 1:0 (0:0)

Kein Tor aber eine Rote Karte sorgte kurz nach Wiederanpfiff für Aufregung.

Henk Veerman hatte sich den Ball am herausstürmenden FCN-Tormann Christian Mathenia vorbeigelegt und war zu Fall gekommen.

Schiedsrichter Daniel Siebert entschied zunächst auf Eckball.

Doch dann kam der Video-Beweis zum Einsatz.

Nach Ansicht der Video-Bilder entschied Siebert auf ein Foul und gab folgerichtig die Rote Karte.

Da das Ganze knapp außerhalb des Strafraums passierte, gab es zudem Freistoß.

Den trat Knoll, doch der für Mathenia jetzt ins Tor gewechselte Felix Dornebusch, entschärfte das Spielgerät sicher.

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Beim 1.

FC Nürnberg läuft es auch nach der coronabedingten Spielpause nicht wirklich rund.

Nach einem Platzverweis konnten die Franken in Unterzahl die knappe Niederlage gegen den FC St.

Pauli nicht verhindern.

2.

Bundesliga: Nürnberg unterliegt dem FC St.

Pauli

Share.

Leave A Reply