2. Liga: Fürth schlägt in der Nachspielzeit zu – Top News

0

Ansonsten fehlte den HSV-Aktionen die Entschlossenheit.

Dies war zunächst auch das Manko bei den gefällig spielenden Fürthern.

Die nutzten aber gleich die erste Chance durch Nielsen per Kopf eiskalt aus.

Der HSV zeigte sich aber nicht geschockt und schlug schnell zurück.

Nach der Führung hatten die Hamburger das Geschehen weitgehend im Griff, vergaben aber einige gute Möglichkeiten.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Das sollte sich dann in der Nachspielzeit rächen.

Hamburg: Heuer Fernandes – Vagnoman (79.

van Drongelen), Letschert, Beyer, Leibold – Fein – Hunt (90.

Harnik), Dudziak (64.

Kinsombi) – Samperio Bustara (46.

Kittel), Pohjanpalo (90.

Schaub), Jatta

Die Fürther Führung durch Havard Nielsen (35.

) glich noch vor der Pause der aus Leverkusen ausgeliehene Joel Pohjanpalo aus (41.

) Kurz nach dem Wechsel sorgte Jeremy Dudziak für die Gästeführung.

Erst in der vierten Minute der Nachspielzeit war es erneut Nielsen, der den 2:2-Endstand besiegelte.

Der HSV, der sich im Quarantäne-Camp in Herzogenaurach vorbereitet hatte, reiste mit einem “sehr guten Gefühl” (Sportvorstand Jonas Boldt) nach Fürth.

Doch zunächst war von den Norddeutschen wenig zu sehen – bis auf eine Großchance von Jairo Samperio in der 20.

Minute: Der Offensivspieler hatte bereits Fürths Keeper Sascha Burchert umkurvt, traf aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz.

Fürth: Burchert – Meyerhöfer, Jaeckel, M.

Caligiuri, Max.

Wittek (57.

Raum) – Seguin – Tillman (75.

Sarpei), Green (57.

Redondo) – Leweling (87.

Stefaniak), H.

Nielsen, Hrgota

Es bleibt dabei: Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth kann gegen den Hamburger SV nicht gewinnen.

Im vierten Zweitligaduell der beiden Klubs reichte es für die Franken dank eines Last-Minute-Treffers aber immerhin zu einem Remis.

Das Geisterspiel im Fürther Sportpark Ronhof endete 2:2 (1:1) – die SpVgg bleibt damit mit 37 Punkten Tabellenfünfter, verpasste aber die Chance, in der Tabelle noch näher an die Aufstiegsplätze heranzurücken.

Das Bundesliga-Gründungsmitglied steht dank des 2:2 und des Patzers des VfB Stuttgart (1:2-Niederlage beim SV Wehen Wiesbaden) nun wieder auf einem direkten Aufstiegsplatz.

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Zuschauer: keine

Hamburg vergibt beste Möglichkeiten – Fürth bestraft das

SpVgg Greuther Fürth – Hamburger SV 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 H.

Nielsen (35.

), 1:1 Pohjanpalo (41.

), 1:2 Dudziak (48.

), 2:2 H.

Nielsen (90.

+4)

Es bleibt dabei: Fußball-Zweitligist SpVgg Greuther Fürth kann gegen den Hamburger SV nicht gewinnen.

Im vierten Zweitligaduell der beiden Klubs reichte es für die Franken dank eines Last-Minute-Treffers aber immerhin zu einem Remis.

2.

Liga: Fürth schlägt in der Nachspielzeit zu

Share.

Leave A Reply