Alle Läden wieder offen in Bayern: So lief der Shopping-Neustart – Top News

0

Auch wenn der große Ansturm ausgeblieben ist, standen viele Kunden schon heute Morgen vor einigen Geschäften Schlange – bevor sich die Türen überhaupt öffneten.

Familien, Jugendliche, Männer, Frauen, alt und jung, waren zwischen Isartor und Stachus unterwegs.

Offenbar konnten sie es gar nicht erwarten, endlich wieder shoppen zu gehen.

Denn so kehrt das Gefühl eines “normalen” Lebens wieder zurück – oft aber wohl immer noch mit gemischten Gefühlen.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Nach mehr als sieben Wochen Schließung haben nun alle Geschäfte – auch die großen – in Bayern geöffnet.

Überall darf eingekauft werden.

Einen Ansturm auf die Läden gibt es aber weiterhin nicht – ein Lagebericht aus der Münchner Innenstadt.

In ganz Bayern sind Einkaufstouren wieder möglich.

Die Wiedereröffnung aller Läden ist allerdings an Auflagen geknüpft.

Dazu gehören Maskenpflicht und Abstandsregeln.

Die bislang geltende Begrenzung der Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter entfällt.

!

So auch beim Outdoor-Ausrüster Globetrotter am Isartor.

Hier stehen auf jeder Etage Desinfektionsstationen – jede zweite Umkleidekabine muss frei gelassen werden.

Auch wenn die Sicherheitsmaßnahmen aufwendig sind, freuen sich Geschäftsleiter Jens Holst und sein Team, endlich wieder in vollem Umfang öffnen zu dürfen.

“Da haben wir ja alle drauf gewartet, auch die Kollegen sind alle froh, endlich wieder arbeiten zu dürfen, nicht mehr zu Hause zu sitzen”, erklärt Holst.

Das Feedback bekomme er auch von den Kunden.

Auffällig: Es war in der Münchner Innenstadt weniger los als sonst – vor Corona.

Und die Einzelhändler in Bayern mussten sich auf die Wiedereröffnung ihrer Läden gut vorbereiten: Sicherheitsdienste kontrollieren nun die Anzahl der Kunden, die Putzkolonne wischt mehrmals am Tag durch die Gänge, an jeder Tür hängen Hinweisschilder zur Maskenpflicht und den einzuhaltenden eineinhalb Metern Abstand.

Viele freuten sich, wieder einkaufen gehen zu können

Neue Normalität: Maske und Abstand

Neue Art des Shoppings noch nicht überall angekommen

Nach mehr als sieben Wochen Schließung haben nun alle Geschäfte – auch die großen – in Bayern geöffnet.

Überall darf eingekauft werden.

Einen Ansturm auf die Läden gibt es aber weiterhin nicht – ein Lagebericht aus der Münchner Innenstadt.

Auch der Globetrotter-Geschäftsleiter sieht – wie viele Kunden – die Wiedereröffnung aller Läden mit gemischten Gefühlen, glaubt aber, dass es so für alle besser ist ohne die Quadratmeter-Begrenzung.

“Es verteilt sich halt viel besser als auf 800 Quadratmetern.

” Die Schlange vor der Tür gebe ihm aber ein nicht so ein gutes Gefühl.

Die vergangenen zwei Wochen hatte der Reiseausstatter nur begrenzt auf 800 Quadratmeter geöffnet.

Jetzt sind es mit allen Etagen 5.

000 Quadratmeter Verkaufsfläche.

Die 130 Mitarbeiter sind in A- und B-Teams aufgeteilt – sicherheitshalber.

Während der kompletten Ausgangsbeschränkungen waren fast alle zu Hause in Kurzarbeit.

Trotz aller Freude gibt es auch Sorgen.

“Der Verlust ist gar nicht hochzurechnen – gerade jetzt vor Pfingsten”, sagt Holst.

Besonders hart treffe den Ausstatter, dass niemand verreisen darf.

Die Hoffnungen liegen nun auf weiteren Lockerungen und darauf, dass die Menschen wieder verstärkt ihren Hobbys nachgehen.

Es werde noch ein wenig dauern, glaubt Jens Holst, bis alle Kunden aus der Corona-Schockstarre erwachen und die neue Art des Shoppens annehmen – eben mit Maske und Abstand.

Alle Läden wieder offen in Bayern: So lief der Shopping-Neustart

Share.

Leave A Reply