Arbeitsmarktzahlen spiegeln Corona-Folgen noch nicht wieder – Top Meldungen

0

2,33 Millionen Arbeitslose meldet die Bundesagentur für Arbeit für den vergangenen Monat März. Das sind zwar 60.000 weniger als noch im Februar, aber es entspricht nicht der aktuellen Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Die Arbeitslosenquote ist im März bundesweit von 5,3 auf 5,1 Prozent gesunken – es gibt mehr Beschäftigte als im März 2019. Allerdings hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) auch darauf hingewiesen, dass die Quote nicht der aktuellen Realität entspricht.

Die Zahlen stammen von Mitte März, einem Stichtermin, den sich die Bundesagentur für ihre Berichte immer setzt. Seitdem haben sich die Folgen des Coronavirus aber auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar gemacht. Wenn die Produktion in der Industrie gedrosselt oder gar angehalten wird, der Einzelhandel außer im Lebensmittelbereich nur noch online auftreten kann, Hotels, Gaststätten geschlossen haben und Veranstaltungen abgesagt werden, dann gibt es keine Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Die Bundesagentur für Arbeit rechnet damit, dass in der zweiten Märzhälfte die Zahl der Menschen ohne Job deutlich nach oben gegangen ist. Viele Firmen mussten Kündigungen aussprechen. Andere setzen erst einmal auf Kurzarbeit. In den Agenturen vor Ort gehen dafür immer mehr Anträge ein. Die Zahl dürfte inzwischen weit über den 70.000 liegen, die die Nürnberger Behörde vorletzte Woche verkündete.

Heute am frühen Nachmittag soll es dazu aktuelle Zahlen in Berlin geben. Vorstandschef Detlef Scheele wird gemeinsam mit dem zuständigen Bundesminister Hubertus Heil auf den Arbeitsmarkt im Krisenmodus blicken und verraten, was zu tun ist und wie viel Mittel dafür locker gemacht werden müssen.

!

Corona-Krise noch nicht mit drin

Arbeitsmarkt im Krisenmodus

Arbeitsmarktzahlen spiegeln Corona-Folgen noch nicht wieder

Share.

Leave A Reply