Beginn des trilateralen Treffens zwischen Russland, Aserbaidschan und Armenien

0

ANKARA

Am Freitag begann in Moskau ein trilaterales Konsultationstreffen zwischen Russland, Aserbaidschan und Armenien über den Oberkarabach-Konflikt.

Das auf russische Initiative hin organisierte Treffen findet zwischen dem russischen Außenminister Sergej Lawrow, dem aserbaidschanischen Außenminister Jeyhun Bayramow und dem armenischen Außenminister Zohrab Mnatsakanyan statt.

Die Kämpfe begannen am 27. September, als armenische Streitkräfte zivile aserbaidschanische Siedlungen und militärische Positionen in der Region angriffen, was zu Opfern führte.

Die Beziehungen zwischen den beiden ehemaligen Sowjetrepubliken sind seit 1991, als das armenische Militär Oberkarabach bzw. Berg-Karabach, ein international anerkanntes Gebiet Aserbaidschans, besetzte, angespannt.

Mehrere UN-Resolutionen sowie zahlreiche internationale Organisationen fordern den Rückzug der Invasionstruppen.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Die Minsker Gruppe der OSZE – unter dem gemeinsamen Vorsitz Frankreichs, Russlands und der USA – wurde 1992 gebildet, um eine friedliche Lösung des Konflikts zu finden, doch ohne Erfolg. Im Jahr 1994 wurde jedoch ein Waffenstillstand vereinbart.

Viele Weltmächte, darunter Russland, Frankreich und die USA, haben auf einen sofortigen Waffenstillstand gedrängt.

Die Türkei hat unterdessen das Recht Bakus auf Selbstverteidigung unterstützt und den Abzug der armenischen Besatzungstruppen gefordert.

Share.

Leave A Reply