Behandeln ohne Kontakt: Telemedizin in der Coronakrise – Top Meldungen

0

Gerade in der Coronakrise kann der Kontakt zwischen Arzt und Patient problematisch werden. Die Ansteckungsgefahr ist hoch. Deshalb könnte mit der Telemedizin eine Technik immer wichtiger werden, die schon vor einigen Jahren entwickelt wurde.

Das Grundprinzip der Telemedizin besteht darin, dass nicht jeder Kontakt zwischen Arzt und Patient persönlich an einem Ort stattfinden muss. Stattdessen kann der Kontakt über Telefon oder Videokommunikation erfolgen. Wichtige Daten werden elektronisch übermittelt. Telemedizin war ursprünglich vor allem gedacht für die medizinische Versorgung auf dem Land.

Gegründet wurde das Zentrum für Telemedizin in Bad Kissingen im Jahr 2012. Seitdem fördert das bayerische Gesundheitsministerium die Einrichtung. Der größte Vorteil im Hinblick auf Corona ist, dass der Kontakt zwischen Menschen reduziert wird.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Patienten kommen nicht notwendigerweise in die Arztpraxen, sondern können im häuslichen Umfeld ärztlich versorgt werden. Von zu Hause aus schildert man dem Arzt in der virtuellen Sprechstunde seine Symptome. In Videogespräch können Arzt und Patient über Laborergebnisse sprechen, damit ein digitales Rezept ausgestellt werden kann.

Das Interesse an der Telemedizin wird nicht nur durch die Coronakrise in Zukunft weiterwachsen, da ist sich Sebastian Dresbach, Geschäftsführer vom Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen sicher. Denn durch den Ärztemangel, gerade auf dem Land, sind neue Ideen für die medizinische Versorgung gefragt.

!

Zentrum für Telemedizin existiert seit 8 Jahren

Kein Kontakt zwischen Arzt und Patient

Steigendes Interesse

Behandeln ohne Kontakt: Telemedizin in der Coronakrise

Share.

Leave A Reply