Corona-Ticker: Sachsen: Wende bei Corona-Einschränkungen – Top News

0

Derartige Tests sind wichtig, um herauszufinden, ob jemand bereits mit Corona infiziert war und dagegen Antikörper im Blut gebildet hat.

So lässt sich der Kontakt mit dem Virus auch bei Menschen nachweisen, die kaum oder keine Symptome der Covid-19-Krankheit hatten.

Diese wissen oft gar nichts von ihrer Infektion.

Wie der Branchenverband Gastrosuisse am Sonntag mitteilte, wissen 40 Prozent der mehr als 3.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

000 befragten Betriebe nicht, ob sie im Juni noch offen bleiben können oder wollen.

“Ohne weitere Lockerungen müssen viele Lokale bereits im Juni wieder schließen, weil die Öffnung sehr unrentabel ist”, sagte Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer laut der Mitteilung.

Das Programm sieht vor, dass freischaffende Künstlerinnen und Künstler über drei Monate hinweg monatlich bis zu 1.

000 Euro erhalten können, wenn ihre Einnahmen zur Sicherstellung des Lebensunterhalts aufgrund der Corona-Pandemie nicht ausreichen.

Antragsberechtigt sind Freischaffende mit Hauptwohnsitz in Bayern, die eine künstlerische oder publizistische Tätigkeit erwerbsmäßig und nicht nur vorübergehend ausüben.

Der Iran ist das am stärksten von der Pandemie betroffene Land im Nahen Osten mit insgesamt 133.

521 Infektionen und 7359 Todesfällen.

Finanziell entstehe durch die Corona-Krise für Städte und Gemeinden eine Situation, “die wir noch nie zuvor hatten”, sagte Jung.

Die Haushalte in den Kommunen stünden vor historisch einmaligen Steuerausfällen.

“Die Verluste der Kommunen an Einnahmen und der Anstieg ihrer Ausgaben könnten am Jahresende bei 20 Milliarden Euro liegen.

Angesichts der Lockerungen in der Corona-Krise hellt sich die Stimmung unter den deutschen Unternehmen wieder auf: Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im April auf ein historisches Tief von 74,2 Punkten gestürzt war, erholte sich im Mai und kletterte auf 79,5 Punkte, wie das Münchner Forschungsinstitut am Montag mitteilte.

“Die aktuelle Lage beurteilten die Unternehmen zwar nochmals etwas schlechter.

Jedoch verbesserten sich ihre Erwartungen für die kommenden Monate deutlich”, erläuterte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Nach den verkehrsarmen Ostertagen erwartet der ADAC zu Pfingsten wieder lange Staus.

Da Flugreisen ins Ausland nur schwer möglich seien, seien über das lange Wochenende vermehrt Kurztrips innerhalb Deutschlands zu erwarten, teilte der Automobilklub am Montag in München mit.

Dazu komme, dass in Bayern und Baden-Württemberg zweiwöchige Ferien beginnen, in Sachsen-Anhalt die Ferien enden und mehrere Bundesländer auch am Dienstag nach Pfingsten schulfrei haben.

Nach Thüringen plant laut einem Bericht auch Sachsen die baldige Aufhebung der generellen Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.

“Wenn die Zahl der Neuinfektionen weiterhin stabil auf einem niedrigen Niveau bleibt, planen wir für die Zeit ab dem 6.

Juni in der nächsten Corona-Schutzverordnung einen Paradigmenwechsel”, sagte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) der “Leipziger Volkszeitung”.

Statt wie bislang allgemeine Beschränkungen zu erlassen und viele Ausnahmen von diesen zu definieren, “wird dann generell alles freigegeben und nur noch das wenige an Ausnahmen benannt, was noch nicht möglich sein wird”, erklärte Köpping.

Zugleich warnte sie, vieles hänge davon ab, “dass die Menschen Verantwortung übernehmen und sich an Abstandsgebot und Maskenpflicht halten”.

Zur Teilnahme am digitalen Unterricht haben Schüler, die Sozialleistungen beziehen, einem Gerichtsbeschluss zufolge Anspruch auf Finanzierung des erforderlichen Tablets.

Im Regelbedarf sei die Anschaffung eines internetfähigen Computers zur Teilnahme am pandemiebedingten Schulunterricht daheim nicht berücksichtigt, befand das Landessozialgericht in Essen in dem am Montag veröffentlichten Beschluss.

Es handle sich um einen “grundsicherungsrechtlich relevanten Bedarf für Bildung und Teilhabe”.

Denn die Anschaffung eines internetfähigen Endgeräts sei mit der pandemiebedingten Schließung des Präsenzschulbetriebs erforderlich geworden.

Die Kosten für die Anschaffung veranschlagte das Gericht mit 150 Euro.

Ausländer können nach Angaben von Spaniens Tourismusministerin Reyes Maroto wohl ab Juli wieder in dem Land Urlaub machen.

Eine Pflicht zur zweiwöchigen Selbst-Quarantäne dürfte bis dahin voraussichtlich aufgehoben sein, sagt sie dem Radiosender Onda Cero.

Es sei daher “stimmig”, einen Spanien-Sommerurlaub für Juli zu planen.

Nach Ansicht des Freiburger Finanzwissenschaftlers Bernd Raffelhüschen könnte die Corona-Krise dafür sorgen, dass die Kirchensteuereinnahmen um bis zu 20 Prozent sinken.

“Darauf sollten wir uns einstellen”, sagte er im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA): Die staatlichen Steuerschätzungen, die von etwa 13 Prozent Rückgang ausgingen, seien sehr optimistisch.

Sollte der Aufschwung nach der Krise langsamer als prophezeit kommen, so Raffelhüschen weiter, “sind wir wohl bei etwa 15 oder 16 Prozent.

Und wenn wir länger am Boden liegen, eher bei 20 Prozent Ausfall.

Griechenland hat am Montag den regulären Fährverkehr zu den Inseln wieder aufgenommen.

Die Zahl der Passagiere war noch begrenzt, damit sie den wegen der Coronavirus-Pandemie vorgeschriebenen Sicherheitsabstand wahren können.

Auch Restaurants und Bars durften wieder öffnen.

Das Land verzeichnete laut Johns-Hopkins-Universität offiziell knapp 2.

900 Infektionen und 271 Tote mit dem Virus und ist vor allem im Vergleich zu Italien, der Türkei und Spanien recht glimpflich durch die Pandemie gekommen.

Die Regierung in Athen hat sich deshalb entschlossen, die Feriensaison schon am 15.

Juni anlaufen zu lassen.

Die Zahl der Verkehrstoten pro Monat hat im März den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990 erreicht.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit.

Vorläufigen amtlichen Daten zufolge starben im März 158 Menschen bei Verkehrsunfällen.

Laut Bundesamt war das darauf zurückzuführen, dass das Verkehrsaufkommen in Folge der Corona-Pandemie nur sehr gering ausfiel.

Die Zahl der Unfälle fiel im Vergleich zum März des Vorjahres 2019 um 23 Prozent oder um nahezu ein Viertel auf 166.

000.

Nach dem Corona-Ausbruch im Zusammenhang mit einem Restaurantbesuch in Ostfriesland sind auch Mitarbeiter der Papenburger Meyer-Werft in Quarantäne.

Einen entsprechenden Bericht des NDR bestätigte ein Firmensprecher am Montagmorgen.

Dem NDR zufolge müssen “Mitglieder der Werft-Geschäftsführung und fast der gesamte Betriebsrat” zu Hause bleiben.

Es gebe bisher 18 bestätigte Infizierte.

118 Menschen sind in häuslicher Quarantäne.

Der Landkreis Leer sucht nach den positiven Corona-Tests in dem Fall weiter Gründe für die Infektionen.

Es werde geprüft, ob es in dem Lokal Verstöße gegen die Corona-Auflagen gab, sagte ein Sprecher des Landkreises.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann geht in diesem Fall von einer privaten Party und nicht von einem normalen Restaurantbesuch aus.

Die Corona-Krise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen.

Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Solche Rückgänge seien nicht ungewöhnlich.

Dennoch deute die Entwicklung darauf hin, “dass Unternehmen geplante Bauvorhaben aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheit in der Corona-Krise zurückgestellt haben”.

Die deutsche Wirtschaft ist im ersten Quartal wegen der Corona-Pandemie so stark eingebrochen wie seit der Finanzkrise nicht mehr.

Das Bruttoinlandsprodukt fiel von Januar bis März um 2,2 Prozent zum Vorquartal.

“Das war der stärkste Rückgang seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 und der zweitstärkste Rückgang seit der deutschen Vereinigung”, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit und bestätigte damit eine erste Schätzung von Mitte Mai.

Vor allem der Rückgang des privaten Konsums um 3,2 Prozent zum Vorquartal und ein Schrumpfen der Ausrüstungsinvestitionen um 6,9 Prozent sorgten für die drastische Talfahrt der Konjunktur.

Das Robert-Koch-Institut meldet einen Anstieg der Corona-Infektionen um 289 auf nunmehr 178.

570 Fälle.

Die Zahl der Toten sei zum Vortag um zehn auf 8.

257 geklettert.

Der Corona-Lockdown könnte Erdbeben-Forschern neue Erkenntnisse unter anderem zu sogenannten Mikrobeben bescheren.

Denn das durch den Menschen verursachte Rauschen in den gemessenen Signalen war zur Hochzeit der Beschränkungen deutlich reduziert, wie Joachim Ritter vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erklärt.

“Die Abnahme der Bodenbewegung war an vielen Stationen deutlich messbar.

” Die Folge: Dort waren Erdbeben-Signale besser zu erkennen als vor dem Corona-Lockdown.

Die Forscher gehen davon aus, dass sie mehr Mikro-Beben aufspüren, die für die Vorhersage größerer Erdbeben von Bedeutung sind.

“Normalerweise werden die Signale der kleinen Beben übertönt”, so Ritter.

Die Deutsche Bahn will mithilfe ihrer App in der Corona-Krise vor zu vollen Zügen warnen.

Der “Spiegel” berichtete unter Berufung auf Konzernkreise, der Bahn-Navigator und der Internetauftritt der Bahn seien so umprogrammiert worden, dass Nutzer Züge mit einer Auslastung von 50 Prozent und mehr angezeigt bekämen.

Sie sollten damit die Möglichkeit erhalten, auf weniger frequentierte Verbindungen zuzugreifen.

Wenn die Reservierungen trotz dieses Warnhinweises auf einer bestimmten Verbindung weiter zunehmen sollten, verhinderten es die App und die Buchungsseite künftig, dass dieser Zug noch gebucht und reserviert werden könne.

Diese Funktion soll den Angaben zufolge in den kommenden Tagen freigeschaltet werden.

Dem Bericht zufolge kann trotz App jeder, der zum Bahnhof geht, auch weiterhin in einen vollen Zug einsteigen, für den die App keine Fahrkarte mehr verkauft oder keine Reservierung vornimmt.

Als Dank für seinen unermüdlichen Kampf gegen das Coronavirus erwägt die japanische Regierung eine Belohnung für das medizinische Personal des Landes.

Wie die japanische Tageszeitung “Tokyo Shimbun” am Montag berichtete, prüfe das Gesundheitsministerium eine Belohnung für Ärzte, Krankenschwestern und andere Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen von bis zu 200 000 Yen (1700 Euro) pro Person.

Damit solle zugleich sichergestellt werden, dass die Krankenhäuser des Landes mit Blick auf eine mögliche zweite Infektionswelle auch weiterhin gewappnet bleiben, hieß es.

Angesichts des dramatisch gestiegenen Ausmaßes der Corona-Pandemie in Brasilien verbieten die USA Einreisen aus dem südamerikanischen Land.

US-Präsident Donald Trump wolle auf diese Weise verhindern, dass Menschen nach ihrem Aufenthalt in Brasilien zum Auslöser weiterer Infektionen in den Vereinigten Staaten würden, erklärte das Weiße Haus.

Das Einreiseverbot gilt für ausländische Staatsbürger, die sich in den zwei Wochen vor ihrer geplanten Einreise in die USA in Brasilien aufgehalten haben.

Die USA hatten wegen der Corona-Pandemie bereits Einreisen unter anderem aus China, der EU und Großbritannien verboten.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier will mittelständische Betriebe wegen der Corona-Pandemie noch stärker unterstützen und will dafür Hilfen im Umfang von mindestens 25 Milliarden Euro bereit stellen.

Firmen mit bis zu 249 Mitarbeitern sollen von Juni bis Dezember monatlich bis zu 50.

000 Euro bekommen können.

Das berichtete die “Neue Osnabrücker Zeitung” aus einem Eckpunktepapier, das nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus dem Wirtschaftsministerium stammt.

Ziel der Überbrückungshilfe ist, die Existenz kleiner und mittlerer Betriebe zu sichern, die von coronabedingten Auflagen und Schließungen betroffen sind.

In einem niederländischen Schlachthof in Groenlo unweit der Grenze zu Deutschland sind 147 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Das teilte die Gemeindeverwaltung Oost Gelre mit.

Einem Bericht der Lokalzeitung “De Gelderlander” zufolge leben 79 der Infizierten in Deutschland, 68 in den Niederlanden.

Insgesamt wurden der Gemeindeverwaltung zufolge von den 657 Beschäftigten in dem Betrieb der Schlachthof-Gruppe Vion 25 Mitarbeiter noch nicht getestet, darüber hinaus fehlten die Daten von fünf Mitarbeitern.

Die deutschen Behörden seien informiert worden.

Brasilien registriert nach Angaben des Gesundheitsministeriums 653 neue Todesfälle durch Coronaviren, womit sich die Gesamtzahl der Todesfälle nach offiziellen Angaben auf 22.

666 erhöht.

Die Zahl der infizierten Menschen ist gemäß den Daten des Ministeriums binnen 24 Stunden um 15.

813 auf 363.

211 gestiegen.

Nur in den USA wurden bislang mehr gezählt.

Sicherheitsexperten des Europarats warnen einem Zeitungsbericht zufolge vor der Gefahr von terroristischen Anschlägen mit Biowaffen nach der Virus-Krise.

Die Pandemie habe gezeigt, wie verwundbar moderne Gesellschaften durch Virusinfektionen seien, berichtet die “Funke Mediengruppe” unter Berufung auf ein Papier des Europarats-Ausschusses für Terrorbekämpfung.

Es gebe keinen Grund zu der Annahme, dass terroristische Gruppen diese Lektion aus der Corona-Pandemie vergessen würden.

Die absichtliche Verwendung eines Krankheitserregers oder eines anderen biologischen Wirkstoffs durch Terroristen könne kann sich als äußerst wirksam erweisen.

Dutzende Todesfälle durch das Coronavirus in Großbritannien sind laut einer Studie möglicherweise auf das Champions-League-Spiel zwischen dem FC Liverpool und Atlético Madrid am 11.

März zurückzuführen.

Die Datenanalysefirma Edge Health schätzt, dass 41 Todesfälle mit dem Fußballspiel in Verbindung stehen, wie die Zeitung “Sunday Times” berichtete.

Diese Todesfälle traten zwischen 25 und 35 Tage nach dem Spiel in Krankenhäusern von Liverpool und Umgebung auf.

Der Bürgermeister des Liverpooler Stadtgebiets, Steve Rotheram, hatte bereits im April eine Untersuchung dazu gefordert, warum das Spiel noch vor Zuschauern im Stadion stattfinden durfte.

Erntehelfer dürfen auch weiterhin nach Deutschland kommen.

Die begrenzte Einreise von Saisonarbeitskräften sei unter strengen Auflagen bis 15.

Juni verlängert worden, teilten das Landwirtschafts- und das Innenministerium mit.

Anfang April war ein Korridor zur Einreise von jeweils 40.

000 Arbeitskräften für April und Mai unter strengen Infektionsschutzauflagen geschaffen worden.

Das Konzept wäre Ende Mai ausgelaufen.

Die Landwirte seien für die Ernte und Pflanzarbeiten auf die Unterstützung ausländischer Fachkräfte angewiesen, hieß es am Sonntag.

Das Kontingent von insgesamt 80.

000 Arbeitskräften bleibe bestehen.

Es sei aktuell nicht ausgeschöpft.

Eingereist seien bisher rund 33.

000.

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer sind nach der Corona-Sperrstunde in einem Lokal in Wien von der Polizei erwischt worden.

Van der Bellen bestätigte der “Kronen Zeitung” den Vorfall am Sonntag und entschuldigte sich.

Er habe sich “verplaudert und leider die Zeit übersehen”.

Auch die Polizei bestätigte, dass der Bundespräsident bei einer Kontrolle in der Wiener Innenstadt in einem Gastgarten angetroffen wurde.

Dem Zeitungsbericht zufolge hatten Van der Bellen und seine Frau noch Getränke auf dem Tisch, als das Lokal gegen 0.

20 Uhr kontrolliert wurde.

Die Zahl der Corona-Toten in Spanien ist auf 28.

752 gestiegen, das waren 70 mehr als am Samstag.

Die Zahl der Infektionsfälle stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums auf 235.

772 von 235.

290.

Weil sich in der Münchner Innenstadt trotz des Infektionsschutzgesetzes größere Personengruppen gebildet haben, hat die Polizei mehrere Platzverweise verteilt.

Mehrere hundert Personen hielten sich am Freitagabend auf zentralen Plätzen auf und beachteten den Mindestabstand nicht mehr, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

 Im Bereich des Englischen Gartens entstanden teils Gruppen von bis zu 40 Personen.

Etwa 300 Personen erhielten einen Platzverweis.

Die Karl-Theodor-Wiese musste geräumt werden.

Auch am Königsplatz und nahe der Münchner Freiheit wurden die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ignoriert.

Die Polizei erteilte dort etwa 200 Platzverweise.

Durch Hinweise auf das Infektionsschutzgesetz lösten sich die Gruppen nach Angaben der Polizei teilweise auch von selbst auf.

In Italien startet am Montag eine Antikörpertest-Studie mit rund 150.

000 Teilnehmern, um die Dunkelziffer der Corona-Infizierten zu ermitteln.

Das Gesundheitsministerium und die Statistikbehörde wollen mit dem nationalen Roten Kreuz Bluttests von Menschen aus 2000 Orten nehmen.

Das teilte das Ministerium in Rom am Wochenende mit.

Die repräsentativ ausgewählten Teilnehmer würden telefonisch um ihre Mithilfe gebeten.

Die Teilnahme sei aber freiwillig, die Daten würden für die Forscher anonymisiert.

Die Gastronomiebetriebe in der Schweiz erwirtschaften laut einer Umfrage seit dem Neustart nach der Corona-Pause nur rund 40 Prozent der Umsätze im Vergleich zum Vorjahr.

Die Schweizer Gastronomen durften ihre Betriebe, sofern Sitzplätze vorhanden sind, nach der coronabedingten Pause am 11.

Mai wieder öffnen.

Zwischen den Tischen muss dabei auf einen Abstand von zwei Metern geachtet werden.

Eine Gästegruppe darf nur aus maximal vier Personen bestehen.

Laut der Umfrage seien so 35 bis 65 Prozent der Sitzplatzkapazitäten verloren gegangen.

Beim Fußball dürfen in der Corona-Krise keine Fans in die Stadien – die SpVgg Greuther Fürth kann ihren Sportpark am Ronhof nun immerhin für einen guten Zweck teilweise öffnen.

Der fränkische Fußball-Zweitligist lädt Partnerschulen ein, in den Räumen der Haupttribüne Abschlussprüfungen abzuhalten.

In den kommenden Wochen nutzen verschiedene Schulen das Angebot, um unter den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln Prüfungen und Abschlussfeiern abzuhalten.

Die VIP-Lounge wird einem Abschlussklasse zur Zeugnisübergabe zur Verfügung gestellt.

Bayerns Hilfsprogramm zur finanziellen Unterstützung von Künstlern während der Corona-Krise stößt auf rege Nachfrage.

Allein in den ersten 48 Stunden seien bereits rund 3.

000 Anträge auf Hilfe eingegangen, teilte das Kunstministerium mit.

Der Antrag auf Soforthilfe kann seit Dienstag unter kuenstlerhilfe-corona.

bayern im Netz gestellt werden.

Im Iran ist eine 107-jährige Frau einem Medienbericht zufolge von einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus genesen.

Sie habe sich erholt und das Krankenhaus in Arak wieder verlassen können, meldet die halbamtliche Nachrichtenagentur Fars.

Zuvor sei sie “einige Zeit” isoliert behandelt worden.

Die Titelseite der “New York Times” ist an diesem Sonntag den amerikanischen Opfern der Coronavirus-Pandemie gewidmet: Die Zeitung hat in sechs Spalten ganzseitig die Namen von Hunderten Verstorbenen abgedruckt.

In der Ausgabe stehen insgesamt 1.

000 Namen aus veröffentlichten Nachrufen und jeweils ein persönlicher Satz zu den Opfern.

“Die 1.

000 Menschen hier stellen nur ein Prozent der Opfer dar.

Keiner von ihnen war nur eine Statistik”, schrieb die Zeitung auf der über Twitter veröffentlichten Titelseite.

Die Überschrift, die sich von links nach rechts über die ganze Seite erstreckte, lautete: “Fast 100.

000 Tote in den USA, ein unermesslicher Verlust”.

Die Corona-Krise treffe gerade die Innenstädte besonders schwer, sagt Burkhard Jung (SPD), Präsident des Deutschen Städtetags und Oberbürgermeister von Leipzig.

Er befürchtet, dass es durch Pleiten zu einem Sterben der Innenstädte kommt.

“Handel, Gastronomie, Kultur, einfach alles” sei betroffen.

Die Demonstrationen gegen die Corona-Einschränkungen zeigen nach Ansicht von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, “dass unsere Gesellschaft eine offene ist”.

“Unsere Demokratie, unser Rechtsstaat funktionieren”, sagte der CDU-Politiker in einem Interview.

Dass sich in solche Demonstrationen mitunter auch Personen mit abstrusen Theorien begeben, lasse sich nicht verhindern.

Niemand sei vor “dem Beifall von der falschen Seite” sicher.

“Allerdings rate ich jedem, der zu unserem Grundgesetz steht, zu Extremisten Abstand zu halten, um sich nicht auf die eine oder andere Art anzustecken.

Das Robert-Koch-Institut meldet 431 Neuinfektionen.

Damit steigt die Gesamtzahl der nachgewiesenen Ansteckungen in Deutschland auf 178.

281, wie das RKI mitteilt.

Die Zahl der Todesfälle legt binnen 24 Stunden um 31 auf 8247 zu.

Die Zahl der nachweislich Genesenen liegt dem RKI zufolge bei etwa 160.

300, rund 500 mehr als am Vortag.

Nach Thüringen hat auch Sachsen eine grundlegende Änderung beim Umgang mit Einschränkungen in der Corona-Krise angekündigt.

Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) sprach von einem “Paradigemenwechsel ab dem 6.

Juni”.

Alle News im Corona-Ticker.

Sonntag, 24.

Mai 2020

10.

24 Uhr: Stimmung in deutschen Unternehmen hellt sich auf

10.

24 Uhr: ADAC erwartet Staus an Pfingsten

10.

05 Uhr: Corona-Beschränkungen: Sachsen will Thüringen folgen

10.

02 Uhr: Gericht: Schülertablet ist pandemiebedingter Mehrbedarf

09.

22 Uhr: Spaniens Tourismusministerin: Urlaub ab Juli möglich

09.

12 Uhr: Kirchensteuern könnten um 20 Prozent einbrechen

08.

55 Uhr: Griechenland nimmt Fährverkehr wieder auf

08.

45 Uhr: Corona-Pandemie macht sich in Unfallstatistik bemerkbar

08.

39 Uhr: Restaurantbesuch: Mitarbeiter der Meyer-Werft infiziert

08.

29 Uhr: Corona-Krisenmonat März: Deutlich weniger Bauaufträge

08.

06 Uhr: Deutschland rutscht in eine Rezession

06.

32 Uhr: RKI: 289 Neuinfektionen und zehn weitere Todesfälle

06.

21 Uhr: Lockdown: Neue Erkenntnisse für Erdbeben-Forscher

06.

00 Uhr: Bahn-App soll vor vollen Zügen warnen

05.

50 Uhr: Japan erwägt Belohnung für medizinisches Personal

05.

30 Uhr: USA verbieten Einreisen aus Brasilien

05.

00 Uhr: Altmaier plant 25-Milliarden-Programm für Mittelstand

03.

15 Uhr: Corona-Ausbruch in niederländischem Schlachthof nahe deutscher Grenze

01.

46 Uhr: Brasilien: 15.

813 Neuinfektionen und 653 neue Todesfälle

01.

13 Uhr: Europarat warnt vor Anschlägen mit Biowaffen

00.

58 Uhr: Studie: 41 Corona-Tote infolge Champions-League-Spiel

Montag, 25.

Mai 2020

17:44 Uhr: Einreise von Saisonarbeitskräften verlängert

17:20 Uhr: Österreichs Bundespräsident nach Corona-Sperrstunde in Wien erwischt

16:45 Uhr: Spanien meldet 70 weitere Todesfälle

13.

30 Uhr: Verstöße gegen Infektionsschutzgesetz: Personengruppen in München

13.

00 Uhr: Italien testet ab Montag 150.

000 Menschen auf Corona-Antikörper

12.

50 Uhr: Gastro in der Schweiz unter Corona-Auflagen “unrentabel”

12.

25 Uhr: Schüler schreiben Abschlussprüfungen im Fußballstadion

10.

50 Uhr: Bayerns Hilfsprogramm für Künstler stark nachgefragt

10.

35 Uhr: 107-Jährige im Iran übersteht Coronavirus-Infektion

09.

55 Uhr: “New York Times” ehrt Corona-Opfer mit ungewöhnlicher Titelseite

08.

14 Uhr: Präsident des Deutschen Städtetags befürchtet dramatische Veränderung der Innenstädte

07.

55 Uhr: Schäuble: Demos gegen Corona-Maßnahmen zeigen offene Gesellschaft

06.

20 Uhr: RKI meldet 431 Neuinfektionen und 31 Todesfälle

ALLE BISHERIGEN ENTWICKLUNGEN ZUM CORONAVIRUS FINDEN SIE HIER.


In Deutschland verschob das Robert Koch-Institut (RKI) eine geplante repräsentative Untersuchung mit rund 30.

000 Personen um mehrere Monate auf September.

Um Geschäfte vor dem Kollaps zu bewahren, sei es wichtig, “wieder mehr Wohnen und Arbeiten in der Innenstadt zu ermöglichen”.

Nach Thüringen hat auch Sachsen eine grundlegende Änderung beim Umgang mit Einschränkungen in der Corona-Krise angekündigt.

Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) sprach von einem “Paradigemenwechsel ab dem 6.

Juni”.

Alle News im Corona-Ticker.

Corona-Ticker: Sachsen: Wende bei Corona-Einschränkungen

Share.

Leave A Reply