“Corona. Und jetzt?”: Wie läuft ein Besuch im Altenheim ab? – Top News

0

Aktuelle Entwicklungen zum Coronavirus in Oberfranken, Mittelfranken und Unterfranken finden Sie hier

Kann ich noch zum Zahnarzt gehen? Wann wird es einen Impfstoff geben? Ist ein Umzug erlaubt? Das sind einige der Fragen, die uns die Nutzer unserer BR Franken-Instagram-Seite gestellt haben.

Unser Social Media-Team recherchiert, sucht Experten und gibt Antworten.

Jeden Freitag auf IGTV.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Gerade für Bewohner in Altenheimen und deren Familien sind die Beschränkungen durch Corona schwer.

Doch nun kehrt ein bisschen Normalität zurück.

In der achten Folge von “Corona.

Und jetzt?” geht es um die Lockerung der Besuchsverbote in Heimen.

Gisela Brill hat ihre Kinder sehr vermisst.

Die Rentnerin, die in einem Altenheim in Burgkunstadt in Oberfranken im Landkreis Lichtenfels wohnt, musste mehrere Wochen ohne Besuch auskommen.

Die Zeit sei sehr schwer gewesen, sagt Brill.

Deshalb sei die Freude umso größer, dass Besuche wieder erlaubt sind.

Aber wie sieht ein Besuch im Altenheim in Zeiten von Corona aus? Darum geht es in der achten Folge des Instagram-Formates von BR Franken “Corona.

Und jetzt?”.

💡 Über das neue Instagram-Format “Corona.

Und jetzt?“

Hier geht es zur Instagram-Seite von BR-Franken

Besuche in Alten- und Pflegeheimen wieder möglich

Hoher organisatorischer Aufwand für Heime

Genügend Abstand zwischen Bewohner und Besucher

Besucher müssen sich anmelden

Kontakte nicht ganz vermeidbar

Seit dem 9.

Mai sind wieder Besuche von einer festen Kontaktperson oder einem Familienmitglied erlaubt – aber nur unter strikten Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

Täglich sei nur ein Besucher pro Bewohner erlaubt, sagt die Bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU).

Wichtig sei vor allem, dass Besucher und Bewohner einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Gerade für Bewohner in Altenheimen und deren Familien sind die Beschränkungen durch Corona schwer.

Doch nun kehrt ein bisschen Normalität zurück.

In der achten Folge von “Corona.

Und jetzt?” geht es um die Lockerung der Besuchsverbote in Heimen.

Plexiglasscheiben sucht man hier jedoch vergeblich.

Pühl sieht sich im Speisesaal um und sagt: “Einerseits wollen wir keine Gefängnis-Atmosphäre schaffen, andererseits war es auch nicht möglich, in der Kürze der Zeit Scheiben zu organisieren.

” Die Tische seien so gestellt, dass ausreichend Abstand zwischen den Personen sei, die zusammen an einem Tisch sitzen.

Den Heimen bleibe kaum Zeit, sich auf die Besuche vorzubereiten, sagt Martin Pühl, Leiter des Katie-Bauer-Pflegezentrums St.

Heinrich in Burgkunstadt.

Denn die Pressekonferenz von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sei sehr kurzfristig gewesen.

Das Heim hat mehrere Räume wie zum Beispiel den Speisesaal so umfunktioniert, dass er den Anforderungen an Abstand und Hygiene entspricht.

Wer Angehörige im Seniorenheim besuchen möchte, muss sich telefonisch anmelden und einen Termin vereinbaren.

Jeder Besucher wird am Eingang des Pflegezentrums einzeln empfangen und zum Tisch gebracht.

So könne ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden, sagt Pühl.

Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier

“Corona.

Und jetzt?”: Wie läuft ein Besuch im Altenheim ab?

Vor allem bei Bewohnern, die an Demenz erkrankt sind, bleibe jedoch immer ein Risiko, dass es ungewollte Kontakte gibt, sagt Einrichtungsleiter Martin Pühl.

“In solchen Fällen ist die Kommunikation schwierig.

Außerdem können wir uns nicht neben jeden Tisch setzten und aufpassen”, sagt Pühl.

Er appelliert vor allem an die Angehörigen.

Eines ist jedoch sicher: Die Freude bei Bewohnern und Besuchern ist groß.

Share.

Leave A Reply