Einsamkeit: Ehrenrettung eines unterschätzten Lebensgefühls – Top News

0

Seitdem er das Buch geschrieben hat, hat er nicht mehr das Gefühl, so anfällig für die Einsamkeit zu sein.

Sie blitze zwar manchmal noch auf, aber dann sei sie auch wieder weg.

Max Dorner ist Schriftsteller und Regisseur.

Er liebt das Leben in der Stadt.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Aber er kennt es auch, einsam unter Menschen zu sein.

Er hat ein Buch über die Einsamkeit geschrieben und scheint sie im Griff zu haben.

Macht sie ihm überhaupt noch Angst?

Seit über zehn Jahren ist Max Dorner auf den Rollstuhl angewiesen.

Er hat Multiple Sklerose.

Anfangs hat er die Einsamkeit verdrängt, geleugnet, bekämpft.

Irgendwann hat er sich ihr gestellt.

Und ein schonungslos ehrliches Buch über sie geschrieben.

“Über die Einsamkeit ein Buch zu schreiben, das war schon sehr hart.

Ich habe daran ungefähr eineinhalb Jahre geschrieben.

Da gab es schon auch Momente, in denen ich auch in eine Einsamkeit gefallen bin.

Weil ich eben so viel über sie nachgedacht habe.

Sie interessieren sich für Themen rund um Religion und Kirche, Glaube und Spiritualität oder ethische Fragestellungen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.

Hier geht’s zum Abo.

Die letzten Wochen haben Max Dorners Leben umgekrempelt.

Normalerweise ist der 46-Jährige tief in Münchens Kulturszene verwurzelt.

Der Autor und Regisseur organisiert Konzerte, spielt auf der Bühne, hält Lesungen.

Auch über Einsamkeit.

Doch gesellschaftliche Momente gibt es gerade nicht mehr.

Max Dorner kommt damit aber klar.

Und beschreibt die Einsamkeit in seinem Buch so:

Corona-Lockdown: Eine gesellschaftliche Einsamkeit

Einsam mitten unter Menschen, auch das kennt er.

Und trotzdem liebt Max Dorner seine Geburtsstadt München.

Er engagiert sich, macht mit, wo immer es ihm möglich ist.

Scheint die Einsamkeit im Griff zu haben.

Macht sie ihm überhaupt noch Angst? “Ich weiß nicht, ob ich mit allem umgehen kann.

Das Sterben stelle ich mir als große Erfahrung von Einsamkeit vor.

Ich glaube, man kann sich auch nicht so wappnen gegen Einsamkeit, so dass man denkt: ‘Jetzt bin ich sicher, jetzt kann sie nicht mehr kommen’.

Ich denke, sie kann einen immer wieder einholen.

Vielleicht ist das das Tröstliche.

Dass die Einsamkeit zum Leben dazugehört.

Max Dorner ist Schriftsteller und Regisseur.

Er liebt das Leben in der Stadt.

Aber er kennt es auch, einsam unter Menschen zu sein.

Er hat ein Buch über die Einsamkeit geschrieben und scheint sie im Griff zu haben.

Macht sie ihm überhaupt noch Angst?

Einsamkeit: Ehrenrettung eines unterschätzten Lebensgefühls

Share.

Leave A Reply