Elternverband gegen Präsenzunterricht im laufenden Schuljahr – Top News

0

Die gesundheitlichen Risiken einer “möglicherweise verfrühten Öffnung” seien zu hoch, hieß es in dem Schreiben.

Zugleich sollten aber auf freiwilliger Basis Angebote für außerschulische Treffen in kleinen Gruppen und bevorzugt im Freien gemacht werden, um die sozialen Kontakte wenigstens ein- oder zweimal pro Woche zu pflegen.

Coronavirus: alles Wissenswerte finden Sie hier

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Bis zu den Sommerferien sollen Schüler der unteren Klassen nicht mehr in die Schule kommen müssen.

Das Gesundheitsrisiko ist laut Bayerischem Elternverband zu groß.

Zuletzt hatte Lehrerverbands-Chef Meidinger ein Schichtmodell vorgeschlagen.

In der Debatte um eine mögliche Wiederaufnahme des Unterrichts an Schulen in Zeiten von Corona hat nun auch der Bayerische Elternverband Stellung bezogen.

In einem am Montag veröffentlichten, offenen Brief an Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) haben die Elternvertreter zu Zurückhaltung gemahnt.

Außer in den Abschlussklassen solle demnach in diesem Schuljahr kein Unterricht in den Schulen mehr stattfinden.

!

Ähnlich hatte es auch der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, vorgeschlagen.

Er würde die Klassen teilen, um die Schüler trotz Corona wieder in die Schulen zurückzubringen.

In einem “Schichtmodell” kämen abwechselnd für je eine Woche die eine Hälfte und dann die andere Hälfte der Schüler in die Schule und erhielten für die jeweils andere Woche Aufgaben für zu Hause.

Am Morgen hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) im BR nochmals betont, dass es im Freistaat sicher kein normales Schuljahr mehr geben werde.

Man müsse aktuell überlegen, wie man nach den Abschlussklassen an diesem Montag die Rückkehr anderer Klassen organisieren kann, auch “im Einklang mit den Eltern”.

Vorschläge für einen gestaffelten Unterricht seien “gute Ansätze”.

Denkbar wäre, dass Schüler jeden zweiten Tag in die Schule gehen.

Eine schichtweise Entzerrung sei über die Woche, aber auch über den Tag hin möglich.

Söder: Lösungen “im Einklang mit den Eltern” finden

14 Prozent der Schüler wieder im Unterricht

In Bayern begann an diesem Montag zunächst wieder der Präsenzunterricht zunächst für die Schüler, bei denen ein Abschluss ansteht – also Abitur, Mittlere Reife, Qualifikation oder ein berufsbildender Abschluss.

Laut Kultusminister Piazolo sind damit 14 Prozent der Schüler wieder in die Schule zurückgekehrt.

Bis zu den Sommerferien sollen Schüler der unteren Klassen nicht mehr in die Schule kommen müssen.

Das Gesundheitsrisiko ist laut Bayerischem Elternverband zu groß.

Zuletzt hatte Lehrerverbands-Chef Meidinger ein Schichtmodell vorgeschlagen.

“Die Politik wäre auf der Grundlage dieses Modells in der Lage, einen schrittweisen, nach Klassenstufen gestaffelten Zeitplan der Rückkehr von Schülern in den Präsenzunterricht vorzulegen, der es vermutlich allen Schülern ermöglicht, noch in diesem Schuljahr in die Schulen zurückzukehren”, sagte Meidinger.

Elternverband gegen Präsenzunterricht im laufenden Schuljahr

Share.

Leave A Reply