Goldkettchen und Brusthaar: “Tiger” Tom Jones wird 80 – Top News

0

Zum ersten Mal fährt der Tiger 1965 seine Krallen aus.

Und damit sind wir auch schon mitten in der Story mit der Barfuß-Lady.

Der junge Tom Jones ist gerade von seiner Heimat Wales nach London gezogen und tritt dort in Pubs als “Tiger Tom” auf, wo ihn der Manager und Komponist Gordon Mills entdeckt.

Und der Tiger wiederum entdeckt auf Mills Schreibtisch den perfekten Song für sich.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

In den Feuilletons landet er tatsächlich eher selten, dafür umso öfter in Las Vegas, wo er sein Talent respektive seinen Schweiß verschleudert.

Ähnlich wie sein bester Kumpel Elvis Presley.

Die beiden waren tatsächlich dicke Freunde.

Vereint durch ihre Abneigung gegen John Lennon und zwei Ringe, die sie sich mal gegenseitig schenkten: ein Ring mit einem Tigerauge für Elvis, ein Riesen-Saphir-Klunker für Tom.

7.

Juni 1940: Tom Jones kommt auf die Welt und gibt keinen Mucks von sich.

Die Hebamme erklärt Mini-Tom bereits zur Totgeburt – da packt die Oma den Säugling bei den Beinchen, steckt ihn kopfüber in einen Eimer kaltes Wasser und schleudert ihn schließlich wie ein Lasso durch die Luft.

Und plötzlich war tiny Tom ganz lebendig.

Aktuelle Debatten, neue Filme und Ausstellungen, aufregende Musik und Vorführungen.

.

.

In unserem kulturWelt-Podcast sprechen wir täglich über das, was die Welt der Kultur bewegt.

Hier abonnieren!

Im Zweifel hatte er den tieferen Ausschnitt: 25 Studioalben, 100 Millionen verkaufte Platten und Milliarden von Brusthaaren haben ihn in sechs Jahrzehnten Popkarriere zum “Tiger” gemacht.

Heute feiert Sir Tom Jones seinen 80.

Geburtstag.

Klar, wenn wir über ein Sex-Symbol und eine Potenzrasen-Ikone wie Tom Jones sprechen, dann wird das zwangsläufig ein Beitrag über Frauen.

Beschränken wir uns auf drei der wichtigsten: seine Oma, die Queen und eine Barfuß-Sängerin namens Sandie.

Fangen wir mit Tom Jones’ Großmutter an.

In seiner eigenen Fernsehshow “This Is Tom Jones” manifestiert er seinen Ruf als Sänger mit Sexappeal, engen Hosen und weiten, brusthaar-freilegenden Hemden.

Der Preis für so viel Sexappeal:

Die BR KulturBühne – ein Platz für Konzerte, Events, Debatten und auch großes Vergnügen.

Hier geht’s lang!

Hier geht’s zur Anmeldung!

“It’s Not Unusual” ist gerade mal die zweite Single und gleich ein Nummer 1-Hit.

Und ab jetzt ist der Tiger erst mal nicht mehr zu bremsen: Jones trällert die Titelsongs für James Bonds “Fireball” und Woody Allens “What’s New Pussycat?” Mit “Delilah” und “Help Yourself” landet Jones auch in Deutschland zwei Nummer 1-Hits.

1968 bekommt er auf der Bühne das erste Höschen von einem weiblichen Fan überreicht.

Das Problem: Jones Manager und Komponist Gordon Mills hat den Song “It’s Not Unusual” für jemand anderen geschrieben: Sandie Shaw, eine barfuß auftretende Pop-Chanteuse, die aber ablehnt.

Somit wird die Manege frei für den Tiger, der zu seinem ersten Karrieresprung ansetzt, um aus der ursprünglich lieblichen Palimpalim-Version von “It’s Not Unusual” eine wilde Nummer zu machen.

Eigentlich wollte der Tiger mal ein weißer Wilson Pickett werden; Frank Sinatra wiederum fand, Jones hätte die perfekte Jazz-Stimme.

Andererseits: Unter seinem Brusthaardickicht pumpe auch das Herz eines Rock’n’Rollers, meint der Entertainer.

In die Rock’n’Roll-“Hall Of Fame” hat er es aber nie geschafft.

Dafür 2006 dann aber das Date mit der Queen.

Wilde Nummern statt Palimpalim

Die Queen schlug den Walisen zum Ritter

Inzwischen ist der Tiger weiß

Im Zweifel hatte er den tieferen Ausschnitt: 25 Studioalben, 100 Millionen verkaufte Platten und Milliarden von Brusthaaren haben ihn in sechs Jahrzehnten Popkarriere zum “Tiger” gemacht.

Heute feiert Sir Tom Jones seinen 80.

Geburtstag.

Knapp 60 Ehejahre mit der gleichen Frau, kombiniert mit hundertfachem Groupie-Sex und zahlreichen unehelichen Kindern – bis heute ist der inzwischen weiße Tiger mit ledergegerbter Haut gern gesehener Gast in Talkshows und darf Macho-Zoten zum Besten geben.

Seine Expertise über den Komfort von hautengen Lederhosen ist weiterhin gefragt und für alle jetzt noch mal die Antwort auf die Urknall-Frage, verehrter Sir Tom: “Wann genau wurden Sie zum Sex Symbol?”

Mit der neuen Ritterlichkeit wachsen Sir Tom Jones neue ungeahnte Kräfte: 2008 schreibt er für sein 25.

Studioalbum erstmals seine Songs selbst und damit ihn auch folgende Generationen nicht vergessen, singt er 29 Mal das Wort Sexbomb im Chartklopfer “Sexbomb” und sichert sich außerdem die Dauermitgliedschaft in der Jury der britischen Gesangs-Castingshow “The Voice UK”.

Goldkettchen und Brusthaar: “Tiger” Tom Jones wird 80

Share.

Leave A Reply