Israelische Siedler greifen 3 Palästinenser im Westjordanland an

0

RAMALLAH

Israelische Siedler haben am Mittwoch drei palästinensische Bauern angegriffen und Dutzende Olivenbäume im Nordwestjordanland verbrannt.

Dies geschah zu einer Zeit, als die israelische Armee etwa 3.000 Dunams (741 Acres) Bauernland schloss.

Ghassan Douglas, der für die Siedlungsakte im nördlichen Westjordanland zuständige Beamte, sagte: “Drei Bürger wurden verletzt, nachdem mehrere israelische Siedler sie angegriffen und mit Steinen geworfen hatten.”

Douglas fügte hinzu, dass die Israelis die Siedlung Yitzhar verließen, die auf palästinensischen Gebieten südlich von Nablus errichtet wurde, und Bauern angriffen, die auf ihrem Land in der Region Jabal Al-Lahuf Oliven ernteten.

Er betonte, dass die Angriffe auf Landwirte in Siedlungsgebieten zunehmen, insbesondere während der Olivenerntezeit, die am Mittwoch offiziell begann.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

In einem ähnlichen Zusammenhang teilte das Landforschungszentrum der Arab Studies Society mit, dass die israelische Besatzungsarmee 63 militärische Befehle zur Schließung von etwa 3.000 Dunum (741 Acres) mit Oliven bepflanztem Land in verschiedenen Teilen des Westjordanlandes erteilt habe.

In einer Erklärung des Forschungszentrums wurden die Befehle “im Zusammenhang mit dem Beginn der Olivenernte in den palästinensischen Gebieten erteilt”.

Das Zentrum sagt, dass die neuen Befehle “die Hände der Besatzungssoldaten freigaben, um diese Befehle umzusetzen”, und ihnen “das Recht gaben, angemessene Gewalt anzuwenden”, um die Bestimmungen dieser Befehle umzusetzen.

Das Palästinensische Zentrum schließt aus den militärischen Anordnungen, dass “die Besatzungsbehörden [Israels] auf die Olivenernte warten, um die Bauern davon abzuhalten, ihr Land zu erreichen, und so den Siedlern den Weg erleichtern, die palästinensischen Olivenfelder zu erreichen und ihre Früchte zu stehlen”.

 

* Bassel Barakat hat zu diesem Bericht aus Ankara beigetragen

Share.

Leave A Reply