Ländliche Kinder senden in 10 Sprachen Nachrichten an von COVID-19 betroffene Personen

0

"سلامتباش" (Ich wünsche Ihnen gute Gesundheit!) Rief Ren Huiling, ein 10-jähriges Mädchen aus dem Dorf Xinglong in der südwestchinesischen Provinz Guizhou, mit kürzlich gepflügten Feldern und baumbedeckten Bergen hinter sich aus.

Für den Viertklässler war es keine leichte Aufgabe, die mehr als 10 Silben auf Persisch, der Amtssprache des Iran, auszusprechen. Aber Ren war erfreut, die Nachricht an Menschen zu senden, die in einem der von der COVID-19-Pandemie am stärksten betroffenen Länder leben.

Rens Botschaft ist Teil eines kurzen Videos mit Schülern der experimentellen Grundschule Tianzige Xinglong, die ihre Wünsche an diejenigen senden, die sich mit der globalen Pandemie befassen, und praktische Tipps zur Verhinderung des neuartigen Coronavirus in 10 Sprachen, darunter Englisch, Italienisch und Spanisch, austauschen.

Obwohl die Grundschule in einer abgelegenen Bergregion liegt, ermutigt sie die Schüler, über sich selbst hinaus zu sehen und sich darum zu kümmern, was im Rest der Welt passiert.

"Während sich die Pandemie rund um den Globus ausbreitet, sind sich immer mehr Menschen bewusst, dass Viren keine Grenzen kennen", sagte Xiao Shijian, der Schulleiter. "Als Lehrer hoffen wir, dass unsere Schüler verstehen können, dass das unerbittliche Virus Hunderttausende Menschenleben auf der ganzen Welt bedroht hat, und trotz unterschiedlicher ethnischer Zugehörigkeit, Rasse und Sprache stehen wir alle Menschen vor einer gemeinsamen Herausforderung."

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Laut dem von der WHO veröffentlichten täglichen COVID-19-Bericht wurden am 23. März um 10:00 Uhr MEZ weltweit insgesamt 332.930 bestätigte Fälle gemeldet.

„Wir wollten das Video drehen, um den Kindern den Ruhm der Menschheit beizubringen – zusammenstehen und sich in schwierigen Zeiten gegenseitig helfen. Wir möchten ihnen den Glauben geben, dass Liebe und Fürsorge auch über nationale Grenzen hinausgehen können “, erklärte Xiao in einem Interview mit China.org.cn.

Die Grundschule mit weniger als 100 Schülern stand an der Spitze der Strategie der „humanistischen ländlichen Bildung“, einem innovativen Lehrsystem, das sich an den charakteristischen Bedürfnissen ländlicher Kinder orientiert, seit sie von der örtlichen Bildungsbehörde und den Nicht-Schülern gemeinsam wieder aufgebaut wurde Regierungsorganisation Tianzige im Jahr 2017.

„Die Entwicklung der Schule kann auf die Unterstützung zahlreicher gutherziger Menschen zurückgeführt werden, darunter viele ausländische Freunde. Dieses Video ermöglicht es unseren Schülern auch, ihren Dank auszudrücken “, sagte Xiao, der auch der Gründer von Tianzige ist.

Wie die meisten Gebiete in China hat Guizhou den Beginn seines Frühlingssemesters verschoben, um die Ausbreitung des neuartigen Ausbruchs des Coronavirus einzudämmen. Angesichts eines längeren Winterurlaubs hatte Xiao keine Angst, dass die Schüler den Unterricht verpassen würden, da der Ausbruch in ihren Augen eine wertvolle Wissensquelle und eine gute Gelegenheit ist, etwas über das wirkliche Leben zu lernen.

Xiao glaubt, dass es für Schüler im Vergleich zum Lesen von Lehrbüchern und Hausaufgaben wichtiger ist, sich mit aktuellen Angelegenheiten zu befassen, die richtigen Lehren aus der Krise zu ziehen und Mitgefühl für andere zu entwickeln.

Neben der Produktion des mehrsprachigen Videos haben die Lehrer der Grundschule eine Reihe kostenloser Online-Kurse mit dem Titel „Kampf gegen COVID-19 – Sonderklassen für ländliche Kinder“ eingerichtet, um den Schülern zu helfen, aus dem Leben zu lernen.

Jeder der Kurse besteht aus drei Hauptteilen: neuesten Nachrichten, Wissen zur Epidemieprävention und ausgewählten Artikeln zum Ausbruch. Sie wollen die Schüler über die Pandemie auf dem Laufenden halten, ihr kritisches Denken fördern und ihren Charakter durch interessante und interaktive Unterrichtsstile verbessern.

Zum Beispiel wurde ein Bild-E-Book mit Audio erstellt, um den Schülern beizubringen, bestimmte Gruppen aufgrund der neuartigen Coronavirus-Pandemie nicht zu diskriminieren.

Der Landkreis Zheng'an, in dem sich die Grundschule befindet, wurde früher als von Armut betroffener Landkreis auf nationaler Ebene eingestuft. Bekannt als das „Tor nach Nord-Guizhou“, wurde es Anfang März von der Liste der verarmten Regionen gestrichen.

Bildung stand ganz oben auf Chinas Agenda, da sie die Armutsbekämpfung und die Wiederbelebung ländlicher Gebiete fördert. Der 13. Fünfjahresplan (2016-2020) zur Armutsbekämpfung enthielt im Berichtszeitraum spezielle Bildungsprogramme zur Armutsbekämpfung. In der Zwischenzeit hat der Plan zur Strategie zur Vitalisierung des ländlichen Raums (2018-2022) auch der Entwicklung der Bildung in ländlichen Gebieten Priorität eingeräumt.

Für Xiao und ihre Kollegen ist ihre Arbeit Teil der Bemühungen, sicherzustellen, dass jedes Kind in ländlichen Gebieten einen fairen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung hat.

„Wir kamen hierher mit der Mission, ein neues Bildungsmodell für Kinder in Bergdörfern zu erforschen. Für die Bildung in ländlichen Gebieten sind Veränderungen erforderlich, und die Grundschule in Xinglong kann ein Ausgangspunkt sein “, erklärte Xiao in einem Artikel ihre Beweggründe für die Arbeit in der Dorfschule.

Inmitten der COVID-19-Pandemie wollen die Lehrer der Schule ihre Schüler über die Bedeutung von Güte und Weisheit aufklären, die die Menschheit durch Krisen in die Irre führen, sagte Xiao.

Sie bemühen sich, dieses Ziel durch das Video, die Kurse und zweifellos weitere Strategien in der Zukunft zu erreichen.

Das Video wurde von der Tianzige Xinglong Experimental Primary School produziert und China.org.cn zur Verfügung gestellt.

.

Share.

Leave A Reply