Mehr als 50 Corona-Infizierte in Regensburger Ankerzentrum – Top News

0

Wie die Regierung weiter mitteilte, wurden in den letzten Wochen vier positive Fälle festgestellt, das Gesundheitsamt Regensburg ordnete deshalb eine Reihenuntersuchung der Bewohner an.

Von den 127 Personen waren 71 negativ und 56 positiv getestet worden.

Von den positiv getesteten Personen wiesen die allermeisten keine Symptome auf, eine wenige hatte nur leichte Symptome, wie zum Beispiel Kopfschmerzen.

Im Regensburger Ankerzentrum haben sich 56 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Sie wurden isoliert.

Die gesamte Flüchtlingsunterkunft steht unter Quarantäne.

Regensburg reißt damit die Obergrenze für Corona-Neuinfektionen deutlich.

Im Regensburger Ankerzentrum sind 56 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Das hat die Regierung der Oberpfalz mitgeteilt.

Alle positiv getesteten Bewohner in der ehemaligen Pionierkaserne wurden umgehend isoliert und werden von den Nicht-Infizierten getrennt untergebracht.

!

Das gesamte Ankerzentrum steht derzeit unter Quarantäne, außerdem gilt ein “generelles Aufnahme- und Abverlegungsverbot”, so die Regierung.

Die Quarantäne wird vom Sicherheitsdienst überwacht.

Die Regierung der Oberpfalz gesteht ein, dass durch die gemeinsame Nutzung von Küchen und Sanitäranlagen ein “höheres Risiko” bestehe, dies aber nur “durch selbstdiszipliniertes Verhalten reduziert werden” könne.

Ankerzentrum steht unter Quarantäne

7-Tage-Inzidenz überschritten

Keine allgemeinen Beschränkungen

Die Regensburger Flüchtlingshilfe CampusAsyl befürchtet, dass sich die Situation in den Gemeinschaftsunterkünften vor allem wegen der engen Wohnverhältnisse, zum Beispiel der Unterbringung in Vier-Bett-Zimmern, weiter verschärfen wird.

Die Abstandsregeln von 1,50 Meter seien hier nicht einzuhalten.

“Wir sehen das sehr kritisch”, so Angelika Frey von Campus Asyl.

Für Frey würden die staatlichen Behörden in Kauf nehmen, dass sich alle Bewohner über kurz oder lang anstecken werden.

CampusAsyl fordert daher, die enge Wohnsituation zu entzerren und sich nach alternativen Unterbringungsmöglichkeiten umzusehen.

Im Regensburger Ankerzentrum haben sich 56 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt.

Sie wurden isoliert.

Die gesamte Flüchtlingsunterkunft steht unter Quarantäne.

Regensburg reißt damit die Obergrenze für Corona-Neuinfektionen deutlich.

Zusätzlich seien in der letzten Woche 42 positive Testergebnissen in der Gemeinschaftsunterkunft Dieselstraße bekannt geworden, sowie ein Fall in der Gemeinschaftsunterkunft Alte Straubinger Straße, wie die Regierung der Oberpfalz mitteilt.

Über das Wochenende sei in den Gemeinschaftsunterkünften in Regensburg kein neuer Fall von SARS-CoV-2 hinzugekommen.

Die Gemeinschaftsunterkunft in der Dieselstraße wurde ebenfalls durch das Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt.

Auch dort gelten die verschärften Hygienemaßnahmen, wie in der Pionierkaserne.

Innerhalb der Einrichtung gelten verschärfte Hygienemaßnahmen für alle Bewohner.

Die Bewohner werden vor Ort medizinisch behandelt.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.

000 Einwohner liegt heute nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bei 72,08.

Der Wert liegt damit über dem von Robert-Koch-Institut festgelegten Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.

000 Einwohner innerhalb einer Woche.

In den letzten Wochen wurde der Schwellenwert in Regensburg dagegen immer deutlich unterschritten.

Allgemeine Beschränkungen, wie zum Beispiel Schließungen oder Ausgangsbeschränkungen wird es nicht geben.

Das Infektionsgeschehen sei lokalisiert und klar eingrenzbar, so die Begründung.

Die Maßnahmen des Gesundheitsamts werden mit der Quarantäne aktuell umgesetzt und das weitere Geschehen engmaschig durch das Gesundheitsamt überwacht.

Mehr als 50 Corona-Infizierte in Regensburger Ankerzentrum

Regensburg ist bundesweit Spitzenreiter, was die Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage angeht.

72 Personen haben sich laut Robert-Koch-Institut in der Domstadt mit dem Corona-Virus infiziert.

Indes nimmt in der gesamten Oberpfalz die Zahl der Corona-Infektionen zu.

Auch hier dürften Neuinfektionen in den Flüchtlings- oder Gemeinschaftsunterkünften die Ursache sein: Laut der Regierung der Oberpfalz sind in einer Gemeinschaftsunterkunft in Schwandorf 15 der 102 Bewohner positiv getestet worden, in einer Unterkunft in Neunburg vorm Wald 29 von 83 Bewohnern.

Share.

Leave A Reply