Sport in Zeiten von Corona – auch eine Kopfsache – Top Meldungen

0

Das Coronavirus hat die Sportwelt völlig aus der Bahn geworfen: die der Leistungssportler mit den Verschiebungen oder Absagen von Großereignissen und ebenso die der meisten Freizeit- und Breitensportler. So wird der Sport auch zur Kopfsache.

Fitnessstudios und Sportvereine sind zu. Schwimmbäder geschlossen. Sportplätze gesperrt. Fast niemand kann mehr seinem gewohnten Sportprogramm nachgehen. “Die Umstellung für viele Sportler ist enorm”, sagt der Münchner Sportpsychologe Kai Engbert und erklärt: “Je mehr Bedeutung der Sport in meinem Leben hat desto größer ist natürlich die Umstellung.”

Wichtig ist es, zunächst einmal seine Motivation aufrecht zu erhalten, sagt Engbert: “Eine wichtige Stütze der Motivation sind die Ziele”. Zum Beispiel könnten das Fitbleiben und das Anknüpfen an sportliche Leistungen nach der Krise ein Ziel sein, das die Motivation aufrecht erhält. Aber, wie die Psychologen sagen, auch ein Prozessziel kann motivieren, also einfach die sportliche Aktivität selbst als neues Ziel zu definieren.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Im Leistungssport spielt mentales Training inzwischen eine wichtige Rolle. Ist mentales Training auch eine Variante für Freizeit- und Breitensportler?

“Ich glaube das Training mit dem Kopf, also zum Beispiel Bewegungsabläufe im Kopf durchzugehen, ist eine wichtige Ergänzungstechnik zum körperlichen Sporttreiben”, erklärt der Sportpsychologe. Gerade in technischen Sportarten sei “es sinnvoll, mit Videos und mit Visualisierung, die Bewegungsabläufe präsent zu halten”. Für Hobbysportler empfiehlt Engbert das Videostudium von Bewegungsabläufen, die man gut nachvollziehen kann oder bei denen man selbst gefilmt wurde: “Dann stelle ich mir vor, wie fühlt sich das für mich an, wie würde ich die Bewegung umsetzen. So kann man den Bewegungsablauf immer wieder antriggern und präsent halten. Und so kann ich mich auch abends auf der Couch mit meiner Sportart auseinandersetzen, auch wenn ich sie gerade nicht ausüben kann.”

Den sportlichen Tagesrhythmus beibehalten – wenn’s geht

Mentales Training – auch für Breitensportler denkbar

Sport in Zeiten von Corona – auch eine Kopfsache

Share.

Leave A Reply