Stadt Nürnberg rechnet mit 148 Millionen Euro weniger Einnahmen – Top News

0

“Wenn man sich vor Augen hält, dass wir das aktuelle Haushaltsjahr mit einer schwarzen Null geplant haben, wird deutlich, dass die Kommunen einen Rettungsschirm von Bund und Ländern in dieser Situation benötigen werden”, sagte Nürnbergs Stadtkämmerer Harald Riedel.

Die Stadt benötige vor allem finanzielle Zuschüsse für bereits geplante Investitionen, die nicht weiter verschoben werden könnten.

Die Stadt Nürnberg rechnet damit, dass sie in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise rund 148 Millionen Euro weniger einnehmen wird.

Das geht aus den Zahlen der aktuellen Steuerschätzung hervor, wie Stadtkämmerer Harald Riedel (SPD) mitteilte.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Auch wenn sich die Wirtschaft nach der Krise schnell wieder erholen sollte, geht die Stadt davon aus, dass in den kommenden vier Jahren rund 344 Millionen Euro im Haushalt fehlen werden.

!

Dies müsse Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bei der Ausgestaltung des Rettungsschirms beachten, so der Stadtkämmerer weiter.

Riedel ist Vorsitzender des Finanzausschusses des Städtetags, der am Freitag (15.

05.

20) eine Videokonferenz mit dem Bundesfinanzminister hatte.

Dabei zeigte Scholz nach Informationen der Stadt Nürnberg Verständnis für die Situation der Kommunen.

Er habe zugesagt, noch vor der Sommerpause einen Vorschlag zur Unterstützung für Städte und Gemeinden vorzulegen.

Forderung: finanzielle Zuschüsse für nicht verschiebbare Investitionen

Vorschlag des Bundesfinanzministers vor Sommerpause

Die Stadt Nürnberg rechnet damit, dass sie in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise rund 148 Millionen Euro weniger einnehmen wird.

Das geht aus den Zahlen der aktuellen Steuerschätzung hervor, wie Stadtkämmerer Harald Riedel (SPD) mitteilte.

Stadt Nürnberg rechnet mit 148 Millionen Euro weniger Einnahmen

Share.

Leave A Reply