Stichwahl-Ticker: Scharpf (SPD) wird neuer OB von Ingolstadt – Top Meldungen

0

In Bayern läuft die Auszählung der Briefwahlunterlagen auf Hochtouren. Bei der Stichwahl in Ingolstadt hat die SPD der CSU den Oberbürgermeister-Posten abgenommen: Christian Scharpf gewann klar gegen Christian Lösel. Alle Ergebnisse im Ticker.

Bei der Stichwahl in Ingolstadt hat die SPD der CSU den Oberbürgermeister-Posten abgenommen: Christian Scharpf von der SPD kam am Sonntag auf 59,3 Prozent der Stimmen und gewann damit klar gegen Amtsinhaber Christian Lösel von der CSU. Er musste sich mit 40,7 Prozent geschlagen geben.

Oberbürgermeister von Schwandorf bleibt Andreas Feller (CSU). Er setzte sich in der Stichwahl gegen Kurt Mieschala von den Unabhängigen Wählern durch.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Ansbach bekommt einen neuen Oberbürgermeister: Thomas Deffner von der CSU hat mit 62,3 Prozent die Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt gewonnen. Amtsinhaberin Carda Seidel (parteilos) bekam nur 37,7 Prozent der Stimmen.

In Nürnberg hatte sich bereits ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen abgezeichnet. Derzeit liegt der CSU-Kandidat Marcus König mit 52,4 Prozent vorne. Für Thorsten Brehm von der SPD zeichnet sich mit 47,6 Prozent eine Niederlage ab. Brehm gratulierte seinem Gegenkandidaten König bereits am Telefon zum Sieg. Das bestätigten beide am Sonntagabend im BR Fernsehen.

Inzwischen gibt es weitere Trends bei den Stichwahlen. In Augsburg führt CSU-Kandidatin Eva Weber. Nach der Auszählung von 49 der 100 Wahlgebiete lag die 42-Jährige bei rund 62 Prozent. Der SPD-Bewerber Dirk Wurm kam auf knapp 38 Prozent, wie die Stadt mitteilte. Der bisherige Rathauschef Kurt Gribl (CSU) war nach zwei Amtszeiten nicht mehr angetreten.

In Bamberg liegt Andreas Starke (SPD) mit 59 Prozent vor Jonas Glüsenkamp (Grüne) mit 40 Prozent. Und in Ingolstadt führt Christian Scharpf (SPD) mit 59 Prozent vor Christian Lösel (CSU) mit 40 Prozent.

Die Auszählung der bayerischen OB-Stichwahlen läuft. In Nürnberg liegt CSU-Kandidat Marcus König vor SPD-Kandidat Thorsten Brehm. In der Landeshauptstadt München wird ab 20.30 Uhr mit ersten Zahlen gerechnet. In Ingolstadt darf wohl die SPD jubeln.

Lesen Sie hier mehr.

Während vielerorts noch ausgezählt wird, gibt es in Weiden bereits ein vorläufiges Endergebnis: Der neue Oberbürgermeister heißt Jens Meyer. Das Weidener Rathaus bleibt damit in SPD-Hand. Meyer gewinnt die Stichwahl gegen Benjamin Zeitler von der CSU.

Spannende Stichwahl in Nürnberg: Dort liegt nun nach der Auszählung von 318 der 377 Stimmbezirken Marcus König (CSU) vorne. Er führt mit etwa 52 Prozent vor Thorsten Brehm (SPD) mit etwa 47 Prozent. Nach 18 Jahren würde das einen Parteiwechsel im Rathaus bedeuten.

Die zweite Runde der bayerischen Kommunalwahl verläuft deutlich unaufgeregter, als die erste. Lesen Sie hier, wie das Netz die Stichwahl kommentiert.

Währenddessen läuft die Auszählung der Briefwahlunterlagen auf Hochtouren.

Mittlerweile gibt es erste Trends bei den Stichwahlen. In Ingolstadt liegt aktuell Chirstian Scharpf (SPD) mit gut 60 Prozent vor Christian Lösel (CSU) mit 39 Prozent.

Im Landkreis Miesbach führt Olaf von Löwis (CSU) mit etwa 64 Prozent vor dem Grünen-Amtsinhaber Wolfgang Rzehak mit etwa 35 Prozent. Schon bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen hatte von Löwis, bisher Bürgermeister von Holzkirchen, vorne gelegen.

In Augsburg lag bei der OB-Wahl vor zwei Wochen eine CSU-Kandidatin vorne – und zwar die bisherige Bürgermeisterin Eva Weber. Sie dürfte damit gute Chancen auf die Nachfolge von CSU-Politiker Kurt Gribl haben, denn SPD-Konkurrent Dirk Wurm landete im ersten Durchgang deutlich hinter ihr.

Eine aktuelle Tendenz in der Stichwahl zwischen Weber und Wurm gibt es bisher noch nicht.

In Nürnberg zeichnet sich ein enges Rennen zwischen Thorsten Brehm (SPD) mit etwa 52 Prozent und Marcus König (CSU) mit etwa 48 Prozent ab. Das teilte die Stadt Nürnberg bei Twitter mit.

Kurz darauf twitterte die Stadt, dass der Vorsprung nach mehr als einem Fünftel ausgezählter Stimmbezirke wieder schmilzt.

München und Nürnberg, Augsburg und Regensburg – mit besonderer Spannung werden die Ergebnisse bei den Oberbürgermeister-Stichwahlen erwartet. Aber auch bei den noch offenen Landrats-Posten gibt es interessante Duelle. Hier ein Überblick.

Um Punkt 18 Uhr ist die Frist für die Stimmabgabe bei den Stichwahlen in Bayern abgelaufen. Nun werden die Briefwahlunterlagen ausgezählt.

Wann erste Tendenzen oder gar Ergebnisse bekanntgegeben werden, ist unklar. Wegen besonderer Sicherheitsvorkehrungen wegen des Coronavirus wurden beispielsweise in München weniger Wahlhelferinnen und -helfer eingesetzt. Die Stadt erklärte im Voraus, dass die Auszählung im Laufe des Abends spätestens um 22 Uhr unterbrochen und Montagfrüh fortgesetzt werde.

Die Wählerinnen und Wähler in Bayern hatten heute wegen der Ansteckungsgefahr mit Corona keine Möglichkeit, Wahllokale aufzusuchen. Sie waren stattdessen dazu aufgerufen, ihre Stimmen ausschließlich per Brief abzugeben. Im ersten kommunalen Wahlgang am 15. März waren die Wahllokale in ganz Bayern noch geöffnet gewesen.

Verfolgen Sie den Stichwahlabend live bei BR24 oder im BR Fernsehen ab 18 Uhr. Aktuelle Ergebnisse finden Sie hier. Weitere Informationen über die Kommunalwahlen in Bayern gibt es auf dieser Seite.

Sie wollen sich zunächst noch einen Überblick verschaffen, wo es richtig spannend wird? Hier erhalten Sie einen Überblick.

Bei der OB-Stichwahl in München zwischen Amtsinhaber Dieter Reiter (SPD) und Kristina Frank (CSU) zeichnet sich eine Rekordbeteiligung ab. Bis Mittag waren laut Kreisverwaltungsreferat bereits mehr als 600.000 Briefwahlunterlagen eingegangen.

Damit lag die Wahlbeteiligung bis Mittag schon bei mehr als 50 Prozent. Normalerweise ist die Wahlbeteiligung nach Angaben eines KVR-Sprechers bei Stichwahlen geringer. Wahlberechtigt sind in München etwa 1,1 Millionen Bürgerinnen und Bürger.

Allein in der Landeshauptstadt mussten mehr als eine Millionen Briefe verschickt werden. “Also wir hatten uns ursprünglich eingestellt auf die üblichen 300.000 Briefwähler und da müssen natürlich in Nullkommanix 700.000 weitere Unterlagen gedruckt werden und versandt werden”, sagt Thomas Böhle, Wahlleiter München.

Doch das ist nicht die einzige Herausforderung bei dieser historischen Stichwahl. Auch das Auszählen der Stimmen wird dieses Mal wohl länger dauern als sonst. Denn um die Ansteckungsgefahr zu verringern, haben München und andere Städte und Gemeinden die Stadt die Zahl der Wahlhelfer stark reduziert.

CSU-Generalsekretär Markus Blume legte sich nach der ersten Runde schnell fest: “Die grüne Welle ist gebrochen, gerade auch in den Städten.” Auch sein Parteichef Markus Söder erklärte die Grünen zum großen Verlierer der Kommunalwahlen und jubelte, die CSU habe in den Städten deutlich zulegen und Landkreise verteidigen können. “Die CSU ist auf einem guten Weg”, befand Söder.

Ganz anders fiel das Urteil der bayerischen Grünen ein paar Tage später aus. “Ob in den Städten oder auf dem Land – von überall in Bayern wurden grüne Rekordergebnisse gemeldet”, schwärmte Grünen-Landeschef Eike Hallitzky. Und die Co-Vorsitzende Eva Lettenbauer ergänzte: “Die Kommunalwahl hat die Hoffnung der CSU begraben, dass wir Grüne nur in den Städten erfolgreich sein können.”

Das landesweite Ergebnis der Stadt- und Gemeinderatswahlen hat lange auf sich warten lassen – mancherorts gab es große Probleme bei der Auszählung der Stimmen. Erst mehr als eine Woche nach der ersten Runde der bayerischen Kommunalwahlen am 15. März verbreitete der Landeswahlleiter das vorläufige landesweite Endergebnis.

Eine abschließende Bilanz aber wird wohl erst am Montag möglich sein. Denn mit den heutigen Stichwahlen gehen die Kommunalwahlen in die Verlängerung – wegen der Corona-Pandemie erstmals ausschließlich per Briefwahl. Für die Auszählung soll es wegen der Feststellung des Katastrophenfalls besondere Schutzvorkehrungen geben, einige Städte kündigten an, die Ergebnisse erst am Montag zu ermitteln.

Stichwahlen in Bayern – zwei Wochen nach der eigentlichen Kommunalwahl die Stichwahlen statt. Wegen der Coronakrise können die Wahlberechtigten der betroffenen Kommunen erstmals nur per Briefwahl abstimmen. Stichwahlen gibt es unter anderem in den fünf größten bayerischen Städten München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt.

Da der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in der ersten Runde mit rund 48 Prozent deutlich vorn lag, kann er in Runde zwei auf einen Erfolg in der bayerischen Landeshauptstadt gegen die CSU-Kandidatin Kristina Frank hoffen. Stichwahlen gibt es um 16 Oberbürgermeister- und 18 Landratsposten, hinzu kommt noch eine große Zahl von Bürgermeisterwahlen.

19.53 Uhr – Scharpf wird neuer Oberbürgermeister in Ingolstadt

19.48 Uhr – Feller bleibt OB in Schwandorf

19.46 Uhr – Deffner wird neuer Oberbürgermeister von Ansbach

19.43 Uhr – Brehm gratuliert König in Nürnberg bereits zum Sieg

19.33 Uhr – Weber in Augsburg vorne

19.26 Uhr – OB-Stichwahlen: CSU vor Erfolg in Nürnberg, Abwarten in München

19.23 Uhr – Meyer ist neuer Oberbürgermeister von Weiden

19.16 Uhr – König in Nürnberg vor Brehm

19.13 Uhr – Stichwahl im Netz

18.58 Uhr – Erste Trends bei den Stichwahlen

18.51 Uhr – Wer wird OB in Augsburg?

18.24 Uhr – Kopf-an-Kopf-Rennen in Nürnberg

18.19 Uhr – Spannende Stichwahl-Duelle im Überblick

18.01 Uhr – Ab jetzt wird ausgezählt!

17.05 Uhr – Live mitverfolgen: Ergebnisse der Stichwahl

16.20 Uhr – Stichwahl München: Rekordbeteiligung zeichnet sich ab

14.56 Uhr – Reine Briefwahl: Ein logistischer Kraftakt

14.15 Uhr – Wer hat gewonnen? Ansichtssache

13.52 Uhr – Landesweites Ergebnis ließ auf sich warten

13.41 Uhr – Abschließende Bilanz erst am Montag möglich

08.01 Uhr – Stichwahlen in den großen Städten

Stichwahl-Ticker: Scharpf (SPD) wird neuer OB von Ingolstadt

Share.

Leave A Reply