Veranstalter plant Autokino auf der Münchner Theresienwiese – Top News

0

Alexander Wolfrums Blick schweift über die Theresienwiese: Skater, Radler, Jogger, ganz hinten die Bavaria, direkt darunter eine Drive-in-Anlage für Corona-Tests.

Links daneben aber ist freies Gelände, frei für einen Drive-In anderer Art.

Der Münchner Veranstalter Alexander Wolfrum hat eine Vision: Dort, wo heuer kein Oktoberfest stattfindet – auf der Theresienwiese – soll es wenigstens ein Autokino geben.

Die Idee hat allerdings noch ein paar Haken.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Ein Abend im Theater, spontan ins Kino, kurz ins Lieblingslokal – solche Aktivitäten scheinen derzeit weit weg.

Die leichten Lockerungen ab Montag betreffen nicht die Gastronomie, auch nicht Kinos und Theater.

Und das Oktoberfest ist abgesagt.

Der Platz auf der Theresienwiese aber hat einen Münchner Unternehmer zu einem großen Projekt animiert.

!

680 Autos am Abend.

Kostendeckend für etwa 10 Euro Eintritt.

Dafür sucht Wolfrum Sponsoren, und er muss groß denken, allein schon bei der Leinwand: etwa halb so groß wie ein Handballfeld.

Ein Autokino auf der Theresienwiese, das ist die Vision von Alexander Wolfrum.

Seine Agentur G.

R.

A.

L hat sich in München einen Namen durch die Organisation von großen Open-Air-Kino-Abenden gemacht.

Mit dem Projekt “Autokino auf der Theresienwiese” sollen Kino, aber auch Theater- und Konzertabende auch in Corona-Zeiten möglich werden.

Große Pläne für die freie Theresienwiese

Erst einmal muss der Stadtrat zustimmen

Autokinos in Bayern noch geschlossen

Besuch im Autokino kein triftiger Grund für Ausgang

Der Münchner Veranstalter Alexander Wolfrum hat eine Vision: Dort, wo heuer kein Oktoberfest stattfindet – auf der Theresienwiese – soll es wenigstens ein Autokino geben.

Die Idee hat allerdings noch ein paar Haken.

Der Zeitplan ist ambitioniert – denn um die Theresienwiese nutzen zu können, hat die Stadt München strenge Regeln aufgestellt.

Die Freifläche ist auch Freizeitgelände für die Münchner und eng umbaut, deshalb muss der Ausschuss des Stadtbezirks zustimmen.

Dann entscheidet der Stadtrat im Ausschuss für Wirtschaft.

Einfach so eine Leinwand aufstellen, geht also nicht, sagt die Stadt.

Stefan Mund, Theaterleiter des Autokinos Aschheim, kann das nicht nachvollziehen: “Weil keine Gefahr besteht.

Wir sind hier auf einem Gelände, wenn ich hier hundert Leute draufstelle, stehen die trotzdem alleine”, sagt er.

Und außerdem wären die ja die meiste Zeit über in ihren Autos, also gut abgeschottet von anderen Besuchern.

Und, so Mund, in anderen Bundesländern dürften Autokinos immer noch spielen.

Autokino als Kulturalternative im Lockdown.

Die Idee macht gerade die Runde in Bayern.

In Würzburg melden sich Autokino-Initiativen ebenso zu Wort wie in Nürnberg, wo die SPD im Stadtrat einen entsprechenden Vorschlag gemacht hat.

Solange aber die strengen Corona-Bestimmungen im Freistaat gelten, wird wohl nichts aus den Plänen.

Denn auch Autokinos müssen noch geschlossen bleiben.

Veranstalter plant Autokino auf der Münchner Theresienwiese

Für die Staatsregierung ist auch ein Autokino-Besuch kein triftiger Grund, sich außerhalb der Wohnung aufzuhalten.

Diese Regel gilt weiter zumindest noch bis 3.

Mai, und wird danach überprüft.

Für den Münchner Alexander Wolfrum kein Grund, an seiner Idee vom Autokino unterhalb der Bavaria zu zweifeln.

Dafür muss er aber erst die Herzen des Münchner Stadtrats gewinnen.

Denn der wacht über die Theresienwiese.

Corona hin oder her.

Share.

Leave A Reply