Von Hoffnung und Angst – Kriegsende in Memmingen – Top News

0

Miterlebt hat das der damals 15-jährige Erich Feiner: “Ich stand mit meiner Mutter vor dem Haus und dann sind wir in den Keller gegangen und dann ist uns Hören und Sehen vergangen.

Wir haben uns auf den Boden gelegt.

Und dann sind wir wieder raus und dann haben wir über der Stadt eine riesen Rauchwolke gesehen.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

In einem Kalenderblatt ist zum Beispiel die Erinnerung des Memminger Gymnasiallehrers Hans Weis festgehalten, der laut Engelhard Mitte April ’45 Bescheid bekam, dass er sein Fahrrad für Wehrmachtszwecke abzugeben habe.

Der Lehrer sei daraufhin zum Kreisleiter Wilhelm Schwarz gelaufen und habe dort in einer sehr dramatischen Redeschlacht sein Fahrrad erfolgreich verteidigt.

Am 26.

April 1945 haben US-Soldaten Memmingen eingenommen.

Damit war der Krieg für die Menschen in der Stadt zu Ende.

Erich Feiner ist heute 90 Jahre alt.

Er hat erlebt, wie Memmingen bombardiert wurde und wie die Amerikaner einmarschiert sind.

“Es war die Hölle”, schrieb Soldat Albrecht Körbel aus Thüringen über den 20.

April 1945 in Memmingen.

Zusammen mit 400 anderen deutschen Soldaten war er in einem Wehrmachtszug, als amerikanische Bomber um 10.

45 Uhr anfingen, das Memminger Bahnhofsgelände zu bombardieren.

Etwa 150 Menschen starben an diesem Tag.

!

Ständige Bespitzelung, Denunzianten und Handlanger der Nazis, auch das gab es in Memmingen.

Erich Feiner hat diese Zeit erlebt und überlebt.

Vor wenigen Wochen hat er seinen 90.

Geburtstag gefeiert.

Seine Erfahrungen im Nationalsozialismus will er jetzt zu Papier bringen und so für spätere Generationen festhalten.

Ein Jahr zuvor kam bei einem Bombenangriff ein Schulkamerad von Erich Feiner ums Leben.

Diesmal traf es keinen Bekannten, dennoch war der Tod nahe, selbst in den letzten Kriegstagen.

Deshalb war Feiner erleichtert über den Einzug der Amerikaner in Memmingen nur sechs Tage später, am 26.

April 1945.

Ein Teenager erlebt das Kriegsende

Erleichterung und Angst beim Einzug der US-Soldaten

Als die amerikanischen Panzer nach Memmingen rollten

Ausstellung zum Alltag im Zweiten Weltkrieg

Ein Lehrer kämpft kurz vor Kriegsende um sein Fahrrad

Kein Freund der Nazis

Erinnerungen aus dem Zweiten Weltkrieg festhalten

Der Gymnasiallehrer Hans Weis war bekannt für seine kritische Haltung gegenüber dem NS-Regime.

Zu seinen Schülern gehörte auch der heutige Zeitzeuge Erich Feiner: “Das wusste jeder von uns, dass er kein Freund der Nazis war, aber als Lehrer konnten sie in der Schule ja nicht offen auftreten, sonst waren sie ja geliefert.

Am 26.

April 1945 haben US-Soldaten Memmingen eingenommen.

Damit war der Krieg für die Menschen in der Stadt zu Ende.

Erich Feiner ist heute 90 Jahre alt.

Er hat erlebt, wie Memmingen bombardiert wurde und wie die Amerikaner einmarschiert sind.

Die Feiern mit Zeitzeugen zum 75-jährigen Kriegsende in Memmingen mussten leider abgesagt werden.

Dafür präsentiert das Memminger Stadtarchiv bis zum 8.

Mai Online-Kalenderblätter.

Darin geht es um Alltagsgeschichten aus den letzten Kriegstagen, erzählt Christoph Engelhard, der Leiter des Stadtarchivs.

“Da haben wir schon von Weitem diese Panzerketten auf den Straßen gehört.

Das war Erleichterung auf der einen Seite und das war Angst auf der anderen Seite.

In der Propaganda gab es ja Aussagen, was die Amerikaner mit den Deutschen alles vorhaben und auf der anderen Seite haben wir gewusst, es gibt keine Bombenangriffe und das war die erleichternde Seite.

” Mit den Amerikanern habe er ganz gute Erfahrungen gemacht, so Zeitzeuge Erich Feiner heute rückblickend.

Von Hoffnung und Angst – Kriegsende in Memmingen

Share.

Leave A Reply