Wegen der Entführung von Kevin Lunney angeklagte Männer gewährten Kaution nach Videoanhörung aus dem Gefängnis von Portlaoise

0

Luke O’Reilly aus Kilcogy, Co Cavan und Darren Redmond aus East Wall, Dublin sind wegen ungerechtfertigter Inhaftierung und Körperverletzung mit schwerem Schaden angeklagt.

Der Oberste Gerichtshof hat zwei Männern, die wegen der angeblichen Körperverletzung und der ungerechtfertigten Inhaftierung des Direktors der Quinn Industrial Holdings (QIH), Kevin Lunney, angeklagt sind, Kaution gewährt.Luke O’Reilly (66) aus Mullahoran Lower, Kilcogy, Co Cavan und Darren Redmond (25) aus Caledon Road, East Wall, Dublin 3 sind angeklagt wegen Freiheitsberaubung und Körperverletzung, die Lunney am 17.

September 2019 in Drumbrade, Ballinagh, Co Cavan schweren Schaden zugefügt haben.

Die beiden Männer wurden am 26.

März vergangenen Jahres vor dem Sonderstrafgericht mit Beweisbüchern vorgeführt, und es wird erwartet, dass ihr Prozess möglicherweise im Januar 2021 beginnen könnte.Lunney (50), ein Vater von sechs Kindern, wurde am Abend des 17.

September in der Nähe seines Hauses in Co Fermanagh entführt, als Teil der anhaltenden Kampagne von Gewalt und Drohungen gegen Führungskräfte des QIH.

Das Bein des Geschäftsmannes war gebrochen, er wurde mit Bleichmittel übergossen und die Buchstaben QIH wurden ihm während der zweieinhalbstündigen Tortur in die Brust geritzt, bevor er an einem Straßenrand in Co Cavan ausgesetzt wurde.O’Reilly und Redmond erschienen heute Morgen per Videolink aus dem Gefängnis von Portlaoise zur Anhörung und waren auf den großen Fernsehbildschirmen des Gerichts jeweils mit einer Gesichtsmaske zu sehen.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Bei der heutigen Entscheidung über den Antrag sagte Richter Paul Burns, dass die Staatsanwaltschaft bei der Zusammenführung aller Beweise und Einreichungen den geforderten Beweisstandard knapp verfehlt habe.

Der Richter gewährte für beide Männer eine Kaution, betonte jedoch, dass diese an strenge Bedingungen geknüpft sei.Der Staat hatte gegen eine Kaution aus zwei Gründen Einspruch erhoben und argumentiert, dass die beschuldigten Männer, wenn sie gegen Kaution freigelassen würden, die Rechtspflege beeinträchtigen würden und dass sie zudem “Fluchtgefahr” bestünde.

Aoife….

Share.

Leave A Reply