Zweite Corona-Welle? Allgäuer Kliniken “gut vorbereitet” – Top News

0

Im Gespräch mit dem BR sagt Osberghaus, auch auf eine mögliche zweite Infektionswelle seien seine Häuser “gut vorbereitet”.

Da die Infektionszahlen deutschlandweit deutlich zurückgegangen sind, fährt der Klinikverbund seinen Regelbetrieb jetzt wieder hoch.

Inzwischen werden neben Notfällen auch wieder dringliche Operationen durchgeführt und auch die ambulanten Bereiche haben ihre Arbeit wiederaufgenommen.

Überbelegte Intensivstationen, fehlende Beatmungsgeräte – diesem Horror-Szenario sind auch die Kliniken in Kempten und dem Oberallgäu entgangen.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Jetzt bereiten sich Ärzte und Pflege-Personal auf eine zweite Corona-Infektionswelle vor.

Durch die erste Corona-Welle seien der Klinikverbund Allgäu “sehr gut durchgekommen”, sagt Geschäftsführer Michael Osberghaus.

Er ist zuständig für das Klinikum Kempten und fünf weitere Krankenhäuser im Ober- und Unterallgäu.

!

Da seit diesem Wochenende auch wieder eingeschränkt Besuch in den Krankenhäusern erlaubt ist, gelten in allen Häusern des Verbundes nun strenge Sicherheits- und Hygieneregeln: So werden alle Besucher an den Eingängen registriert und auf Corona-Symptome und -Kontakte befragt.

Außerdem gilt in den Kliniken eine generelle Mund-Nasenschutz-Pflicht, Besucherströme wurden entzerrt und Abstände in den Wartebereichen vergrößert.

Jetzt werden wieder mehr reguläre Operationen eingeplant

Besuche wieder möglich – unter vielen Auflagen

Normalbetrieb ist es noch nicht, aber das Ziel

Wirtschaftliche Corona-Folgen sind noch nicht abzuschätzen

Um Kapazitäten für die Behandlung von Covid-19-Patienten zu schaffen, hatte der Klinikverbund die Auslastung seiner 900 Betten in den vergangenen Wochen von 80 auf unter 40 Prozent zurückgefahren.

Inzwischen liegt sie wieder bei 60 Prozent, Tendenz steigend.

Überbelegte Intensivstationen, fehlende Beatmungsgeräte – diesem Horror-Szenario sind auch die Kliniken in Kempten und dem Oberallgäu entgangen.

Jetzt bereiten sich Ärzte und Pflege-Personal auf eine zweite Corona-Infektionswelle vor.

Ziel des Klinikverbunds sei es, in den nächsten Wochen wieder eine weitgehende Normalversorgung zu erreichen, sagt Geschäftsführer Osberghaus.

Sollten die Covid19-Infektionszahlen aber wieder ansteigen, seien die Kliniken gut vorbereitet, um schnell reagieren zu können.

Im Klinikum Kempten zum Beispiel wird bis auf Weiteres eine komplette Station für Corona-Patienten freigehalten.

Wie hoch der wirtschaftliche Schaden durch Corona für die Kliniken in Kempten, dem Ober- und dem Unterallgäu sein wird, steht noch nicht fest.

Die Geschäftsleitung rechnet bis Ende Mai mit belastbaren Zahlen für die ersten Monate des Jahres.

Zweite Corona-Welle? Allgäuer Kliniken “gut vorbereitet”

Share.

Leave A Reply