120 Jahre: Nürnberg feiert seinen “Club” – Top News

0

Auch in den 30er-Jahren bleibt der 1.

FC Nürnberg zunächst erfolgreich, gewinnt 1935 erstmals den “Tschammer-Vereinspokal”, den Vorläufer des heutigen DFB-Pokals.

1936 folgt die fünfte deutsche Meisterschaft, 1939 noch einmal der Pokalsieg.

Doch der in Deutschland aufkommende Nationalsozialismus mit Nürnberg als sogenannter Führerstadt wirft bald einen dunklen Schatten auf den Fußball und auch auf den stolzen Verein.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Höhepunkt in Morlocks Karriere ist die WM 1954 in der Schweiz.

Der 26-fache Nationalspieler schreibt am 7.

Juli 1954 Fußballgeschichte mit einem Tor, das er mit dem großen Zeh erzielt: Beim WM-Finale im Berner Wankdorf-Stadion sorgt er für den 1:2-Anschlusstreffer, als er einen Flachschuss von Helmut Rahn mit der Fußspitze vorbei an Torhüter Gyula Grosics ins ungarische Tor lenkt.

Er leitet damit die Wende im Endspiel ein und legt den Grundstein für das “Wunder von Bern”.

Zurück in Nürnberg wird er von zehntausenden Fans empfangen.

Unsere Bildergalerie erzählt die Geschichte des Vereins.

Eine Mausbewegung auf die Bilder entlockt zahlreiche historische Hintergrundinformationen.

Seine erste große Zeit hat der 1.

FC Nürnberg nach dem Ersten Weltkrieg.

1920 feiert der Club seine erste deutsche Meisterschaft, ausgerechnet im Finale gegen den Erzrivalen SpVgg Fürth.

Ein Jahr später verteidigt der FCN seinen Meistertitel durch ein 5:0 im Endspiel gegen den BFC Vorwärts 90 Berlin.

Auch in den Jahren 1924, 1925 und 1927 holt der Club den Titel.

Nürnberg ist zur Fußballhauptstadt Deutschlands geworden, die Nationalmannschaft besteht zum großen Teil aus Club-Spielern.

Nach dem Krieg und bis zur Gründung der Bundesliga im Jahr 1963 gehört der 1.

FC Nürnberg schnell wieder zu den Topklubs im Land.

1948 und 1961 gibt es die Meisterschaften Nummer sieben und acht zu feiern, dazu kommt 1962 der dritte Pokalsieg.

Und auch im Europapokal macht der Club von sich reden.

Im Viertelfinale des Landesmeisterwettbewerbs scheitert das Team zwar an Benfica Lissabon um Superstar Eusébio.

Der 3:1-Hinspielsieg (Rückspiel: 0:6) gilt allerdings bis heute als einer der Höhepunkte der Clubgeschichte.

In dieser Zeit gehört auch Max Morlock zur Mannschaft: Zwischen 1940 und seinem Karriereende 1964 spielt der Stürmer über 900 Mal für den Club.

Angeblich erzielt er dabei etwa 700 Tore.

Herausragend ist aber nicht nur sein fußballerisches Können, sondern auch seine bescheidene Art.

Auslandsangebote aus Spanien und Italien lehnt er ab – stattdessen bleibt er dem Club ein Leben lang verbunden.

Als 1963 die Bundesliga startet, gehört der Club zu den 16 Gründungsmitgliedern.

Die ersten Jahre sind nicht sonderlich erfolgreich.

Umso überraschender wird die Mannschaft 1968 unter Trainer Max Merkel zum neunten und bis heute letzten Mal Deutscher Meister.

Was im darauffolgenden Jahr passiert, ist allerdings eine noch größere Sensation: Zum ersten und bislang einzigen Mal steigt ein Deutscher Meister in die zweite Liga ab.

Es ist der Beginn einer wechselvollen Zeit der Auf- und Abstiege – einer Jahrzehnte andauernden sportlichen und wirtschaftlichen Berg- und Talfahrt, die den ruhmreichen Club sogar kurz in die Drittklassigkeit führt.

39 Jahre dauert es, bis der Club wieder einen Titel gewinnen kann.

2007 holt die Mannschaft um Kapitän Raphael Schäfer den DFB-Pokal – das Endspiel im Berliner Olympiastadion gegen den VfB Stuttgart gewinnt das Team von Trainer Hans Meyer 3:2 nach Verlängerung.

Der 1.

FC Nürnberg war eine Fußballmannschaft der ersten Stunde in Deutschland.

Früh fuhren die Franken auch große Erfolge ein.

Zwischenzeitlich musste der Club jedoch fast vier Jahrzehnte auf einen Titel warten und tiefe Abstürze hinnehmen.

Vor 120 Jahren gründeten ein paar junge Fußballer in einer Wirtschaft an der Nürnberger Deutschherrenwiese den 1, Fußballclub Nürnberg.

An diesem Montag feiert der Traditionsverein sein Jubiläum.

Zeit zurückzublicken.

Kaum ein anderer Verein kann auf so viele Auf und Abs zurückblicken wie der im Jahr 1900 gegründete 1.

FC Nürnberg.

Seit nunmehr 120 Jahren fiebern die Franken mit ihrem Club.

Die bewegte Vergangenheit ist geprägt von spektakulären Höhepunkten, vielen Erfolgen, aber auch bitteren, ja unfassbaren Abstürzen und Niederlagen.

Trotz des erneuten Titels zieht beim 1.

FC Nürnberg nie Kontinuität ein.

Nach 2008 folgen weitere Ab- und Aufstiege – längst ist der langjährige deutsche Rekordmeister (1924 bis 1987) der neue “Rekordabsteiger”.

Die Gegenwart heißt 2.

Bundesliga – aber natürlich will der FCN mittelfristig wieder nach oben.

Das ist der Anspruch beim Club, “dem” fränkischen Traditionsverein.

Erster Deutsche Meisterschaft 1920

FCN wird Bundesliga-Gründungsmitglied

Der größte Nürnberger Fußballer heißt Max Morlock

Vom Rekordmeister zum “Rekordabsteiger”

Pokalsieger 2007 – der bislang letzte Titel

Die Höhe- und Tiefpunkte des 1.

FC Nürnberg

Vor 120 Jahren gründeten ein paar junge Fußballer in einer Wirtschaft an der Nürnberger Deutschherrenwiese den 1, Fußballclub Nürnberg.

An diesem Montag feiert der Traditionsverein sein Jubiläum.

Zeit zurückzublicken.

120 Jahre: Nürnberg feiert seinen “Club”

Share.

Leave A Reply