Corona: Fußballtraining Zuhause dank niederbayerischer App – Top Meldungen

0

Das Coronavirus macht auch vor dem Fußball keinen Halt: Damit die Fußballer in der Pause aber auch weiterhin Zuhause trainieren können und sich fit halten, gibt es die niederbayerische Fußball-App B42 jetzt einen Monat kostenlos.

Für viele Mannschaften im Fußball-Amateurbereich wäre jetzt Saisonstart. Die Ausbreitung des Coronavirus hat aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Damit die Fußballer weiterhin auch Zuhause trainieren können und sich fit halten, gibt es die niederbayerische Fußball-App B42 jetzt einen Monat kostenlos für jeden Spieler.

Andreas Gschaider aus Velden an der Vils im Landkreis Landshut ist Gründer der Fußball-App B42. Dort gibt es Trainingsvideos zu Workouts oder Reha-Trainingsprogramme mit Anleitungen. Fußballer sollen so auch von Zuhause trainieren können, um ihre Leistung zu steigern oder ihre Verletzungsanfälligkeit zu minimieren.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Jetzt in Zeiten von Corona – wo alle Spiele und Trainings abgesagt wurden – will der App-Gründer etwas Gutes tun. Er selbst weiß als Amateurspieler, wie hart man für den Saisonstart trainiert hat:

Gschaider versichert, dass das kostenlose Montsabo nicht automatisch verlängert wird. Die Workouts sind für Mannschaften, aber auch für einzelne Amateurfußballer gedacht, die in der Zwangspause weiter an ihrer Form arbeiten wollen.

Mittlerweile trainieren nach eigenen Angaben des App-Gründers über 40.000 Fußballer in der App. Mannschaften wie der SV Schalding-Heining aus der Regionalliga sind eben so dabei, wie der Freie TUS Regensburg, der TSV Vilsbiburg, der FC Künzing oder der 1. FC Passau. “Das ist quer durch alle Leistungsklassen, Frauen- und Herrenmannschaften. Es ist schön zu sehen, dass man so vielen Menschen einen Mehrwert damit liefern kann”, so Gschaider.

Reha, Workout oder Anleitungen

App-Gründer selbst Fußballer

Steigende Nutzerzahl

Corona: Fußballtraining Zuhause dank niederbayerischer App

Share.

Leave A Reply