Feller über Kader-Rückstufung: “Zwei, drei Jacken weniger”

0

“Man kann eigentlich niemandem Schuld für so etwas geben, außer mir selbst.

Es gibt gewisse Kriterien zu erfüllen.

Die habe ich nicht erfüllt, aus welchen Gründen auch immer”, führte Feller im Video aus.

In der abgelaufenen Saison wurde der 27-Jährige nicht zuletzt durch einen Bandscheibenvorfall im Dezember gebremst.

In zwölf Slalom- und Riesentorlaufrennen gelang Feller kein einziger Top-Ten-Platz.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Nach seiner Rückstufung in den A-Kader der alpinen ÖSV-Herren hat Manuel Feller seine Fans in einer Videobotschaft “beruhigt”.

“Kein Grund zur Sorge.

Für mich ändert sich eigentlich nicht viel.

Außer, dass ich zwei, drei Jacken weniger kriege”, erklärte der Technik-Spezialist auf Instagram augenzwinkernd.

Ein Beitrag geteilt von Manuel Feller – Official (@manuel.

feller.

official) am Mai 5, 2020 um 8:17 PDT

Der ÖSV-Techniker sucht nach Verletzungspech in der abgelaufenen Saison die Schuld bei sich selbst und hofft auf einen neuen Kopfsponsor.

@ski_austria_alpin_herren @saalbach_com #season2020

Der ÖSV-Techniker sucht nach Verletzungspech in der abgelaufenen Saison die Schuld bei sich selbst und hofft auf einen neuen Kopfsponsor.

Er habe in seiner Karriere immer wieder Leute getroffen, die die Schuld bei anderen gesucht hätten, sagte Feller weiter und gab sich kampfesfreudig: “Schlussendlich haben wir es selbst in der Hand.

Jeder, der 100 Prozent gibt, wird auch einen Schritt nach vorne machen.

” Und: “Ich freue mich auf die nächste Saison.

(APA)

Im Jänner hatte Feller mit einem deftig ausgefallenen Rap über seine Kritiker für Aufsehen gesorgt und sich danach für seine Ausdrucksweise entschuldigt.

Im März hatte er zudem einen Song über die aktuelle Coronavirus-Krise veröffentlicht und im April mit einem Reggae-Lied nachgelegt.

Verloren hat Feller nicht nur seinen Platz im Nationalteam, sondern auch den Kopfsponsor Saalbach.

Auch dafür äußerte er Verständnis.

“Da kann man auch keinem böse sein.

Einen Sponsor zu haben, ist kein Recht, sondern ein Privileg.

Danke für drei wundervolle Jahre”, meinte Feller, der im Skigebiet weiterhin unterwegs sein will.

“Ich muss allerdings ein bissl Gas geben, um mir die Karte leisten zu können”, merkte er an.

Tekk.tv News

Share.

Leave A Reply