FIFA-Regelung für 2021: Olympia-Traum für bayerische Kicker lebt – Top News

0

“Ich freue mich, dass unsere Spieler und wir nun Klarheit haben”, sagte Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften beim DFB.

“So wird den Spielern nicht die Chance genommen, an diesem Highlight teilzunehmen, und das Trainerteam hat weiterhin die Freiheit, aus dem Pool der Jahrgänge auswählen zu können.

Direkt betroffen sind davon unter anderem drei FCA-Spieler: Angreifer Marco Richter sowie der von Hertha BSC nach Schwaben verliehene Mittelfeldspieler Eduard Löwen sowie der vom VfL Wolfsburg ausgeliehene Verteidiger und frühere TSV-1860-Juniorenspieler Felix Uduokhai.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

Ein weiterer ehemaliger Löwen-Junior, der nach der neuen Regelung auch 2021 mitspielen dürfte, ist noch der gebürtige Kauferinger Florian Neuhaus, der für Borussia Mönchengladbach spielt.

Vor einigen Tagen schenkte er seinem Heimatort 250.

000 Euro, um die Folgen der Coronakrise zu bekämpfen.

Alle vier bayerischen Fußballer erreichten bei der U21-EM 2019 in Italien, die als Qualifikation für Olympia diente, mit dem deutschen Team das Finale gegen Spanien (1:2).

“Es ist sinnvoll, dass die Empfehlungen der FIFA und des DFB vom Internationalen Olympischen Komitee aufgenommen wurden und die 97er-Jahrgänge ihre Spielberechtigung behalten können”, sagte U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz.

“Ich freue mich für die Jungs, weil sie durch den zweiten Platz bei der U21-EM 2019 auch für die Qualifikation gesorgt haben.

” Der Nationaltrainer soll das deutsche Männer-Team bei Olympia betreuen.

Die FIFA lässt beim olympischen Fußballturnier 2021 in Tokio auch den 1997er-Jahrgang spielen, der eigentlich nur noch 2020 spielberechtigt gewesen wäre.

Davon profitieren auch Marco Richter, Felix Uduokhai, Eduard Löwen und Florian Neuhaus.

Besonders beim FC Augsburg dürfte die Freude groß sein nach der Entscheidung des Fußball-Weltverbands FIFA, der nun am Montag (04.

05.

2020) offiziell bestätigt hatte: Die im Jahr 1997 geborenen Fußballer dürfen auch an den ins Jahr 2021 verschobenen Olympischen Sommerspielen in Tokio teilnehmen.

Nach den offiziellen Regularien, dass nur U23-Kicker und drei ältere Spieler beim Olympia-Turnier mitspielen dürfen, hätte die Verschiebung für sie eigentlich das bittere Ende des Olympia-Traums bedeutet.

Wegen der Coronavirus-Pandemie hatte das Internationale Olympische Komitee die Sommerspiele von Tokio um ein Jahr auf den 23.

Juli bis 8.

August verlegt.

Gut möglich also, dass dann trotzdem ein paar bayerische Fußballer dabei sein werden.

Unter den drei älteren Spielern, die vor 1997 geboren wurden und das junge Team noch zusätzlich für das Turnier verstärken sollen, könnte mit Thomas Müller dann übrigens noch ein weiterer Bayer sein.

Über eine Teilnahme im Sommer 2020 hat Müller bereits mit Kuntz gesprochen, er stand im 50 Spieler umfassenden erweiterten Kader des Teams.

Auch Thomas Müller könnte ins Olympia-Aufgebot rutschen

Die FIFA lässt beim olympischen Fußballturnier 2021 in Tokio auch den 1997er-Jahrgang spielen, der eigentlich nur noch 2020 spielberechtigt gewesen wäre.

Davon profitieren auch Marco Richter, Felix Uduokhai, Eduard Löwen und Florian Neuhaus.

FIFA-Regelung für 2021: Olympia-Traum für bayerische Kicker lebt

Share.

Leave A Reply