Tamira Paszek: Es war einmal ein Wunderkind

0

Tamira Paszek war noch ein Kind, gerade einmal 14, als ihr Name erstmals in den internationalen Gazetten auftauchte.

Die Vorarlbergerin hatte im Halbfinale des Juniorinnenbewerbs von Wimbledon 2005 die Weißrussin Viktoria Asarenka bezwungen.

Asarenka war damals die beste Nachwuchsspielerin der Welt, sieben Jahre später stieg sie zur Nummer eins bei den Damen auf.

Paszeks Erfolg ließ nicht nur Tennis-Österreich hellhörig werden, er weckte schlagartig Hoffnungen.

Jennifer Capriati, Martina Hingis, Maria Scharapowa – immer wieder hatten Wunderkinder im Damentennis für Aufsehen gesorgt, es oftmals bis an die Spitze geschafft.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

In der Heimat musste Sportbegeisterten nun erst einmal erklärt werden, wie der Nachname Paszeks („Paschek“) richtig ausgesprochen wird.

Tamira Paszek gewann als 15-Jährige ihr erstes Turnier, Verletzungen und Formtiefs warfen das Tennisass stets zurück.

Mit 29 gibt die Vorarlbergerin nun ihr letztes Comeback.

Tamira Paszek gewann als 15-Jährige ihr erstes Turnier, Verletzungen und Formtiefs warfen das Tennisass stets zurück.

Mit 29 gibt die Vorarlbergerin nun ihr letztes Comeback.

Tekk.tv News

Share.

Leave A Reply