BMW plant bis 2021 5 vollelektrische Modelle – Technik Report

0

BMW. (Bild: BMW Group)

BMW hat seinen Zeitplan für die eigene Elektroauto-Offensive konkretisiert. Bis 2021 sollen mit i3, Mini, iX3, iNext und i4 fünf vollelektrische Serienfahrzeuge im Angebot sein.

Bis 2025 will BMW zwölf vollelektrische Modelle im Angebot haben. Fast die Hälfte des Ziels soll schon 2021 erreicht sein. Denn in zwei Jahren will der deutsche Autobauer mit dem i3, Mini, iX3, iNext und i4 fünf reine Stromer anbieten können. Von dem BMW i3 sind laut dem Konzern schon mehr als 150.000 Einheiten produziert worden. Noch 2019 soll die Produktion des vollelektrischen Mini im BMW-Werk in Oxford gestartet werden, wie BMW mitteilt.

BMW-Stammwerk für i4-Produktion umgebaut

Im kommenden Jahr soll der vollelektrische BMW iX3 im chinesischen Shenyang vom Band rollen. 2021 folgen dann den aktuellen Plänen zufolge der in Dingolfing gefertigte BMW iNext und der i4, der im eigens dafür umgebauten Stammwerk in München hergestellt werden soll.

Darüber hinaus setzt BMW weiter auf Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge. Entsprechende Versionen der Versionen der 3er-, 7er- und X5-Reihen sowie des neuen BMW X3 hat der Konzern im Frühjahr auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt. Auf der Automesse in Shanghai wurde zudem die für den chinesischen Markt überarbeitete Plug-in-Hybrid-Version des BMW X1 präsentiert.

BMW Vision iNEXT von außen

BMW Vision iNEXT. (Foto: BMW Group)

1 von 27

BMW zufolge sollen bis Ende 2020 über zehn neue oder auf den neuesten Stand gebrachte vollelektrische und Plug-in-Hybrid-Modelle auf den Markt kommen. Bis 2025 sind dann mindestens 25 elektrifizierte BMW-Fahrzeuge vorgesehen. Mit den verschiedenen elektrifizierten Antriebskonzepten will BMW eigenen Angaben zufolge „auf die regulatorischen Anforderungen und Kundenwünsche in den verschiedenen Märkten vorbereitet“ sein.

  • Elektromobilität: VW, Daimler und BMW fordern milliardenschwere Staatshilfen
  • BMW und Daimler arbeiten zusammen an i2-Stromer für unter 30.000 Euro
  • BMW-Chef Harald Krüger: „Wir sind in einem Technologie-Krieg“
Share.

Leave A Reply