Fraunhofer: Das Auto der Zukunft soll hören

0

Das angedachte Wahrnehmungssystem soll dann beispielsweise im Bruchteil einer Sekunde signalisieren, wenn ein anderes Fahrzeug, etwa Feuerwehr, Polizei oder Rettungswagen, mit einem eingeschalteten Martinshorn naht.

Ein autonomes Fahrzeug wüsste so quasi sofort, dass es ausweichen muss, um eine Rettungsgasse zu bilden.

Es gibt aber natürlich weitere Szenarien, in denen so eine akustische Erkennung nützlich wäre.

Da nennen die Forscher etwa Spielstraßen mit Kindern auf der Fahrbahn.

Möglich wäre so aber auch vom Fahrzeug selbst ausgehende Geräusche einzuordnen – etwa bei einem defekten Motor oder einem Loch im Reifen.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

So sollen über Sensoren in der Dachfinne, siehe Artikelbild, Außengeräusche wie z B Sirenen erkannt werden Es geht aber nicht nur um das simple Erfassen der Geräusche an sich, sondern auch um das korrekte Erkennen der Natur der Geräusche Deswegen entwickeln Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg KI-basierte Technologien zur akustischen Ereigniserkennung

Fahrzeuge werden immer smarter und das komplett autonome Fahren ist eine Vision, die viele von uns wohl noch zu Lebzeiten werden verfolgen können.

Aktuell sind wir noch nicht so weit, doch die Richtung wird bereits eingeschlagen.

Mitmischen will da auch das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg.

Dort hat man erste Prototypen entwickelt, welche Fahrzeugen einen neuen Sinn verpassen sollen: das Hören.

Neben Fahrzeugen denkt man da auch an andere Anwendungsgebiete – etwa zur Qualitätssicherung in der industriellen Produktion oder auch in der Wartung.

Zu den Herausforderungen des hörenden Autos zählen aktuell die optimale Signalaufnahme durch Sensorpositionierung, die Signalvorverarbeitung und – verbesserung sowie die Störgeräuschbefreiung.

Klar, denn auf der Straße gibt es allerlei Lärm, bei dem es schwierig ist, die richtigen Geräusche herauszufiltern.

Da will das Institut mit Machine Learning und speziellen Algorithmen ans Werk gehen.

Man habe das auch eigene Akustik-Bibliotheken angelegt.

Bis zur Marktreife des Systems wird es aber noch dauern.

Prototypen existieren zwar schon und auch mit der Industrie arbeite man eng zusammen.

Die Marktreife erwarte man aber erst „Mitte des kommenden Jahrzehnts“.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

tekk.tv TechnologieNachrichten

Share.

Leave A Reply