FRITZ!Box: Durchsatz des WLAN mit iperf messen

0

Der iperf-Server muss unter http://fritz.

box/support.

lua bzw.

IP-eurer-FRITZ!Box/support.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

lua freigeschaltet werden, sofern euch nicht die WLAN-App von AVM ausreicht.

Ich nutze iperf ganz gerne, wenn ich mal das WLAN teste oder mal etwas zu optimieren habe.

Alleine auf die App von AVM mag ich mich nicht verlassen, ich teste das auch gerne von Rechner zu Rechner oder vom Rechner zur Box.

Kleiner Tipp für FRITZ!Box-Besitzer.

Seit vielen Jahren kann man mit dem Kommandozeilen-Tool „iperf“ auf allen möglichen Plattformen den Durchsatz im Netzwerk messen.

Hierzu benötigt man einen Server als auch einen Client.

iperf ist Open Source und es gibt unterschiedliche Versionen und Client- / Server-Lösungen, um von A nach B zu messen.

Was viele nicht wissen: iperf ist in der FRITZ!Box seit vielen Jahren mit drin, allerdings nicht in der normalen Oberfläche.

Alternativ:  iperf -c 192.

168.

1.

1 -p 4711 -t 120 -i 10  sorgt dafür, dass ihr einen 120 Sekunden langen Test bekommt, der euch alle 10 Sekunden ein Messergebnis ausgibt:

Hat man das Freischalten der Durchsatzmessungen, wie im Bild über diesem Abschnitt zu sehen, erledigt, so kann man iperf auch auf den üblichen Ports 4711 und 4712 ausführen.

Zu beachten ist, dass die AVM FRITZ!Box offenbar nur iperf in Version 2 unterstützt, nicht aber in Version 3 – zumindest funktionierte das Ganze nicht mit iperf 3 bei mir.

Entscheidet ihr euch für iperf im Terminal, so braucht ihr nur die Datei in das Terminal ziehen (alternativ den Pfad eingeben) sowie ein paar Parameter angeben.

Sieht dann beispielsweise unter Windows so aus:

Falls ihr neben dem oben erwähnten iperf auf Port 4711 auch mal das performantere UDP von Rechner zu Rechner testen mögt, dann sieht dies wie folgt aus:

Finde ich immer ganz nett für den flotten Überblick, wobei man das eben auch nicht überbewerten darf.

Meist ist man nicht alleine im WLAN, in meinem Fall sind es 40 Geräte – und zahlreiche davon sind aktiv.

Theoretisch hat man mehr – logo.

Nicht nur am Anschluss oder wenn man im Netz alleine agiert, auch die Verpackung eines Repeaters oder Routers verspricht mehr.

Die Wahrheit ist immer eine andere – selbst von Rechner zu Box – oder von Rechner zu Rechner kann es Unterschiede geben.

Dennoch ist iperf seit vielen Jahren ein gutes Mittel, um vielleicht das Netz zu testen und zu optimieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

tekk.tv TechnologieNachrichten

Share.

Leave A Reply