Google Maps: Berliner erzeugt virtuellen Stau mit ausgemusterten Smartphones

0

Die Quintessenz von Weckert: Virtuelle Dienste – und das gilt nicht nur für Google Maps – haben einen starken Einfluss auf die Wahrnehmung und Interaktion der Nutzer mit der realen Welt.

Wie einfach sich die Staudaten jedoch manipulieren lassen, zeigte der Berliner Künstler Simon Weckert nun eindrücklich:
So reicht ein mit rund 100 Smartphones bestückter Leiterwagen aus, um künstliche Staus zu generieren und somit die Straßen in Google Maps in ein tiefes Rot zu verfärben.

Wie die Erkennung von Staus, stockendem Verkehr oder auch Besucherzahlen von frequentierten Plätzen in Google Maps funktionieren ist kein Geheimnis.

Tun Sie mir einen Gefallen: Bitte TEILEN Sie diesen Beitrag.

So setzt man auf Standortdaten und Bewegungsprofile von Smartphone-Nutzern, die letztliche Beurteilung ergibt sich dann aus der Masse an diesen Daten.

Bereits seit 2012 wurde die Stau-Umgehung in Echtzeit in Google Maps gesichtet, ein Feature was für zahlreiche Google-Maps-Nutzer auch heute noch eine große Tragweite besitzt.

99 gebrauchte Smartphones werden in einem Handwagen transportiert, um einen virtuellen Stau in Google Maps zu erzeugen. Durch diese Aktivität ist es möglich, eine grüne Straße rot zu färben, was sich in der physischen Welt auswirkt, indem die Autos auf einer anderen Route navigiert werden, um nicht im Verkehr stecken zu bleiben.

Möglich, dass Google da nun nochmals nachbessert und die Erkennung überarbeitet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

tekk.tv TechnologieNachrichten

Share.

Leave A Reply